Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 83 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Ich sehe das anders: Ein Miniatur-TRX mit den erforderlichen Kompromisse für Akkubetrieb und kleines Gehäuse (DSP im super-Low-Power Mode für Akkubetrieb, möglichst kompakte und nicht unzählige Komponenten) empfängt besser als ein ausgewachsenes Gerät. Das spricht nicht für den IC-7300.

73, Peter - HB9PJT

[quote]Hi,
beim KX2 mit extra 100 Watt PA ist man auch schon so bei 2000 Euros...
Ich denke wir sollten hier Geräte in der Preisklasse bis 1500 Euro vergleichen.

Daneben kann man ja einen Thread mit "open end Preisen" machen fürs beste Gerät.

73 de DL3FOX Uwe[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Verwirrt durch die Nebengefechte, möchte ich doch nochmal nachfragen.
- Der ANAN100b ist der bessere Kauf verglichen mit dem IC7300.
- Ein KX2 empfängt besser als ein ausgewachsenes Gerät.
- Nebenbei wird was von fehlender Predistorsion angemerkt.

Aus Sicht des KX2, was ist denn ein ausgewachsenes Gerät? Der IC-7300 bestimmt nicht, also was muss ich mir nun darunter vorstellen? Hilberling P8000A, Yaesu FT9000 oder was aus dem Hause R&S?

Der ANAN100B ist also ein "vollwertiger" Direct-Sampler - was ist der IC-7300? Und was macht ein Direct-Sampler nun vollwertig oder besser, wo finde ich die technische Definition über einen halb- und vollwertigen Direct-Sampler? Ich konnte bisher nichts darüber finden worin sie sich unterscheiden.

Für mehr Geld bekommt man mehr. Wenn man den Computer samt Software zum Preis des ANAN100B dazu rechnet um überhaupt ein Signal erzeugen zu können, was man zur Antenne schickt, kommt man schnell auf ganz andere Summen. Von den Problemen die Computer, Monitore und Netzteile und Zuleitungen wie Ethernet und USB so alles verursachen können, will ich gar nicht reden.
Ein IC-7300 packt man aus, schließt in an und kann loslegen. Manchem Kunden ist dieses Kriterium sehr wichtig - wichtiger als einen Superempfänger zu haben.

Wem der IC-7300 als direktabtastenden SDR mit 14Bit nicht ausreicht, muss mehr Geld in die Hand nehmen und mit deutlich mehr Aufwand an Zeit, Verkabelung und Konfiguration rechnen.

Das unterschiedliche Bedürfnisse auch zu unterschiedlichem Kaufverhalten führen wird, dürfte nicht neu sein. Dem Einen sein Red-Pitaya, dem Anderen sein Hermes und von mir aus auch den Dritten, der den ANAN bevorzugt - von mir aus.
Die Industrie reagiert auf die SDR-Geräte, bringt den IC-7300 als Testrakete raus und hat damit recht viel Erfolg. Was sagt uns das?
Zum einen darf man wohl unterstellen dass die Homebrew Konzepte derart erfolgreich waren, dass die Industrie den SDR nicht mehr ignorieren kann, wenn sie in Zukunft noch Geräte verkaufen will. Da kann man den vielen "Bastlern" für diesen Erfolg doch nur gratulieren. Mir gefällt ganz besonders daran, dass der Paradigmenwechsel vom Anwender kam und nicht aus den Labors der Marken.
Der Flex-6000 ist noch teuer, aber sicherlich mit seinem externen Bedienteil ein weiterer Meilenstein und Richtungsweisend, wohin die reise gehen wird. Verhaut den IC7300 nicht gleich - er stellt nur den zaghaften Sondierungsversuch der Akzeptanz dieser Technologie beim Kunden dar. Mal gespannt wie die anderen großen Marken darauf reagieren werden. Kommen wird bestimmt was.

Bisher hatte ich noch kein OVF an der G5RV; weder auf 40m noch auf 80m; IP+ habe ich ausgeschaltet.
Den Rest werde ich im CQWW probieren.

vy 73 de Gerhard, DD4DA


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]

- Der ANAN100b ist der bessere Kauf verglichen mit dem IC7300.

[b:uhhll7af][i:uhhll7af]Ja, weil er wesentlich mehr kann als der IC-7300 und jederzeit durch Softwareänderungen verbessert werden kann.
Und das wie gesagt ohne Berücksichtigung des grossen Preisunterschiedes.
[/i:uhhll7af][/b:uhhll7af]

- Ein KX2 empfängt besser als ein ausgewachsenes Gerät.

[b:uhhll7af][i:uhhll7af]Das ist imho nicht sehr wahrscheinlich[/i:uhhll7af][/b:uhhll7af]

- Nebenbei wird was von fehlender Predistorsion angemerkt.

[b:uhhll7af][i:uhhll7af]gemeint ist Predistortion[/i:uhhll7af][/b:uhhll7af]

Aus Sicht des KX2, was ist denn ein ausgewachsenes Gerät?

Der IC-7300 bestimmt nicht, also was muss ich mir nun darunter vorstellen?

[b:uhhll7af][u:uhhll7af]Ein Gerät das halbwegs grosse Knöpfe hat und kein Bonsai Gerät ist?[/u:uhhll7af][/b:uhhll7af]

Der ANAN100B ist also ein "vollwertiger" Direct-Sampler - was ist der IC-7300?

[b:uhhll7af][i:uhhll7af]Ein Direktsampler[/i:uhhll7af][/b:uhhll7af]

Bisher hatte ich noch kein OVF an der G5RV; weder auf 40m noch auf 80m; IP+ habe ich ausgeschaltet.
[/quote]

Wäre auch sehr unwahrscheinlich.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Verwirrt durch die Nebengefechte, möchte ich doch nochmal nachfragen.
- Der ANAN100b ist der bessere Kauf verglichen mit dem IC7300.[/quote]
Hallo,

der anan ist kein Standalone-Gerät, das muß man mögen.

Ich frage mich von Zeit zu Zeit, ob heute noch jemand so alte Krücken wie
www.wedophones.com/Manuals/Scanners/Kas ... rticle.pdf
am Laufen halten kann.


peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Verwirrt durch die Nebengefechte, möchte ich doch nochmal nachfragen.
- Der ANAN100b ist der bessere Kauf verglichen mit dem IC7300.
- Ein KX2 empfängt besser als ein ausgewachsenes Gerät.
- Nebenbei wird was von fehlender Predistorsion angemerkt.
...
[b:3gvjwtk6]Ein IC-7300 packt man aus, schließt in an und kann loslegen.[/b:3gvjwtk6] Manchem Kunden ist dieses Kriterium sehr wichtig - wichtiger als einen Superempfänger zu haben...[/quote]Tja, jetzt ist die Diskussion doch voll im Gange.
Und im Grunde genommen hast du dir selbst die Antwort gegeben.
Der IC7300 spricht den Liebhaber klassischer Geräte mit Knöpfen und Reglern an, gekoppelt mit der Technik eines Direktsamplers. Aufstellen, einschalten, funken...
Die Anans und ihre Verwandten sowie Flexradio 6xxx sind aber ohne PC o.ä. grundsätzlich nicht zu betreiben. Die alten Flex lassen wir mal aussen vor. Diese Geräte sollte man auch auf keinen Fall mehr für den Sendebetrieb benutzen...
Dafür gibt es eben Möglichkeiten die ein IC7300 nicht bietet wie z.B. mehrere virtuelle Empfänger, Verbesserung des Sendesignals mit Predistortion, Verwendung von interessanten Programmen wie z.B. einem CW-Skimmer.
Wenn man einmal so ein Ding in Aktion gesehen hat kommt man zu dem Schluss dass der Betrieb mit dem eines "normalen" TRX wirklich überhaupt nichts gemeinsam hat, ausser der Tatsache das man sich der Kurzwelle als Medium bedient. :-)
Die Visualisierung drängt die Übertragung von Sprache und CW-Zeichen scheinbar in den Hintergrund. Nicht jeder ist dafür zu begeistern.
Dafür kann man "sehen" was auf den Bändern (auch mehrere gleichzeitig) los ist, Feldstärken recht präzise bestimmen. Nicht zuletzt taugt der RX auch als Spektrumanalyzer. Und das auch für das eigene Sendesignal :!:
Indes können diese Geräte auch keine Wunder vollbringen. Sie sind durch die ADCs prinzipiell genau so limitiert wie z.B. der IC7300.
Sie haben also die gleichen Schwächen in Bezug auf IM2 und Blocking. Wenn man also einen zusätzllichen virtuellen Empfänger aktiviert, kann es passieren dass der Empfang bedingt durch das Wegschalten der Vorselektion verstummt.
Daher haben die vornehmeren (teureren) Varianten ja auch zwei Frontends.
Auch die Predistortion kann keine Wunder vollbringen. Aus einer schlechten Endstufe wird damit noch lange keine Gute.
Schaut man mal genauer hin stellt man fest, das man bei IM-Produkten kleiner Ordnung durchaus Reduktionen von 20dB und mehr erzielt.
Dafür steigen Produkte höherer Ordnung oft um den gleichen Betrag an: Die belegte Bandbreite wächst sogar :!:
Trotzdem sind für den ernsthaften Wettbewerbsbetrieb, zumindest als Einmann-Station, die Vorteile dieser Konzepte doch offenbar.
Daher finden sie trotz recht hoher Preise ihren Käufer ebenso wie der doch recht günstige IC7300...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Tja, jetzt ist die Diskussion doch voll im Gange.[/quote] Der Tonfall ist doch freundlich geblieben und die bevorzugten Gimmiks der Geräte werden sachlich ausgetauscht, so gefällt mir das. :D Wobei ich auch zu den genannten "aus dem Karton ... fertig" Benutzern zähle.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Von Rob Sherwood gibt es folgenden Bericht:

[b:3pi0j78s]USING THE ICOM IC-7300 IN THE ARRL 160m CW CONTEST[/b:3pi0j78s]

I really enjoyed using the IC-7300 during this weekend’s ARRL 160-meter CW contest. 320 Qs, 55K points, a little under last year’s 63K points (all search and pounce). No fault of the radio.
I have zero complaints about using it in a CW contest. While I wish the Bandscope / waterfall display had more options, the Bandscope did the job very well. It needs an option to make it taller vertically in some mode and leave out the waterfall. It could also use a 5 dB / division scaling since few stations ever go near full scale.

I hope Icom fixes the transmitter’s “key-up tail” one of these days, but my Alpha 89 or Acom 1000 won’t un-key until all RF is gone so they have no problem with this, but that isn’t the way to solve the problem. Users may have problems with other types of amplifiers that don’t have this feature.

I setup the radio as follows:
BW 250 Hz
Audio HPF 500 Hz
Audio LPF 800 Hz
AGC Slow 3.0 seconds
NR set to 4 which really reduced fatigue with no obvious “bad cell phone” sound.
I never use IP+, a totally useless feature.
During nighttime hours I backed off the RF gain so band noise was just showing up on the Bandscope.
Bandscope gain set at +10 dB

At 8 a.m. I updated firmware to 1.14 and after that made a few more Qs. I didn’t notice anything different. I had never updated from what shipped in April.

With the narrow CW bandwidth, impulse noise capturing the AGC is a non issue. Unfortunately on SSB it can be annoying. I will run the 7300 during next weekend’s ARRL 10 meter contest. Hope for the sun to wake up.

Comparing the 7300 to the TS-590S or SG, the Eagle or Orion II, etc. I would say the 7300 is better than all of these as far as being easy to use. The Bandscope is an absolute necessity in a contest, 160 or 10 meters or any band in-between. Same would be true on an E skip opening on 6 meters.

I have heard on the air and seen on the 7300 reflector that the 7300 isn’t good enough to be a contest radio. After this weekend I totally disagree. Its weak point, however, would be in Field Day* without external bandpass filters. More than one station on a band during FD will also be a problem. Of course a near-by neighbor could have the same issues. The front end isn’t good enough in worst-case scenarios.

Assuming the 7610 has a better front end, possibly with the tracking preselector out of the 7851, plus much sharper half-octave filters, dual receiver, etc. it will likely be another enormous seller. I expect I will replace the TS-990S with an IC-7610 if it is really what one would expect as an intermediate-priced radio.

With sales in the US and Canada around the 7000 mark, and 4000 in Europe, I would think sales of the 7300 is impacting every other OEM.

There is the term “disruptive technology”. The 7300 has certainly been that.

73, Rob, NC0B

[i:3pi0j78s]Anmerkung: Fieldday in USA ist Multiband Multi TX, also mehrere Sender gleichzeitig aktiv[/i:3pi0j78s]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Jetzt müssten doch die Fachleute die hier anfänglich so auf den IC-7300 draufgehauen haben schon wieder die grosse Schnappatmung bekommen.
Scheint wohl doch keine ( Zitat): "Mogelpackung, die so nicht zu gebrauchen ist" zu sein und der grottenschlechte Empfänger ist wohl auch vom Tisch.

73 P.Pinkus


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
ist doch schon alles geklärt. Zumindest im Amateurfunk gibt es keinen Zusammenhang zwischen Theorie und Praxis. Fertig aus -> Nikolaus :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote][...] schon wieder [...]
Scheint wohl doch keine ( Zitat): "Mogelpackung, die so nicht zu gebrauchen ist" zu sein [...][/quote]
:roll: ceterum censeo Carthaginem esse delendam...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Jetzt müssten doch die Fachleute die hier anfänglich so auf den IC-7300 draufgehauen haben schon wieder die grosse Schnappatmung bekommen.[/quote]

Es ist das Recht der Denkenden, ihre Meinung den Gegebenheiten anzupassen und sich zu korrigieren. Andere hingegen hauen immer schön weiter in alte Kerben rein....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Hallo,

ich möchte Streitereien welches Gerät nun das Bessere sei nicht kommentieren, da ich die meisten nie besessen habe, aber möchte gerne meine Erfahrungen beisteuern.
Ich habe meinen IC-7300 Anfang März 2016 zur Einführung gekauft und über 2 Monate mit meinem KX-3 (mit 100W PA und Panadapter) und TS-590S verglichen. Hauptsächlich portabel vom Feld mit Dipolen für 20m und 40m und Yagis für 10m-20m da ich zuhause über weite Bereiche des Spektrums Störungen über S6 habe.
Um es kurz zu machen: Ich habe KX3+KXPA100+PX3 verkauft. Portabel war mir das Kabeltheater zu lästig und ich konnte keine Vorteile gegenüber dem IC-7300 feststellen gerade bezüglich des RX.
Den TS-590S habe ich behalten, hauptsächlich weil ich mit dem schon viele schöne Kontakte hatte und sowohl RX als auch die Bedienung gefällt. Hätte der IC-7300 keine Spektrum Anzeige würde ich den TS-590S vorziehen, aber das sind meine persönlichen Vorlieben. Der Unterschied ist RX-mäßig im Alltag nicht groß.
Nun zum IC-7300 selbst und dem Overflow des ADCs.
Im Normalbetrieb portabel hatte ich noch kein einziges Problem, auch nicht in großen Contesten. Vorverstärker sind bei mir nie notwendig daher habe ich diese noch nie getestet. Ich war anfangs eher skeptisch gegenüber des IC-7300 als die Diskussion erstmals auftauchte und habe ihn zu allen Anlässen verwendet….ich konnte das Problem nicht nachvollziehen. Bis ich das Gerät eines Tages zuhause für Tests an Behelfsantennen angeschlossen habe. (MP1 auf dem Balkon, 20m GP im Garten und Magnetic Loop) Auf einmal ist bei mir das rote Blinken aufgetaucht (ohne Vorverstärker !) und auch die vielen Geistersignale von welchen ich online gelesen hatte. Ich hatte weder mit KX-3 noch mit dem TS-590s solche Effekte bei dem üblichen Rauschteppich zuhause in der Reihenhaussiedlung von über S6. Meine Erklärung ist simpel. Außerhalb der Amateurfunkbänder ist PLC, Digitaler Kabel TV usw. noch stärker als in den Amateurfunkbereichen, in der Regel über S9 an besagten Behelfsantennen. Das stopft wohl den ADC breitbandig zu, gerade auf 20m wo der Filter einige MHz breit ist. Das ist aber das einzige Szenario das bei mir den Overflow ausgelöst hat. Normaler Amateurfunkbetrieb abseits des extrem QRM meiner amerikanischen schlecht geschirmten Holzhütten Wohnsiedlung hat nie zu OVL Effekten geführt, auch nicht in den größten Contesten mit vollen Bändern. Daher sehe ich die Kritik an dem Gerät mittlerweile mit einem Lächeln….einige sollten vielleicht eher mal damit funken als vorm PC Thesen und Datenblätter zu diskutieren. Mein 16bit SDR hat übrigens ähnliche Probleme in selber Umgebung ohne Filter ;)
…so viel zu meinen Erfahrungen aus dem echten Leben, ganz ohne Kenndatenvergleiche, Datenblätter und hoffentlich einigermaßen unvoreingenommen.
73 vom Funker Horst


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote][quote][...] schon wieder [...]
Scheint wohl doch keine ( Zitat): "Mogelpackung, die so nicht zu gebrauchen ist" zu sein [...][/quote]
:roll: ceterum censeo Carthaginem esse delendam...[/quote]Yes, you made my day. :lol: :lol: :lol:
Jetzt müsste man nur noch wissen was es mit Catos´ Zitat so auf sich hat :-)
Aber da kann Pinkus ja in der nächsten Halbzeit ´ne Viertelstunde drüber nachdenken...
Viertelstunde? schaffst du schon...Glückauf LMAO


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Wenn eindimensionale, einfach strukturierte Beiträge den Leser in eine bestimmte Richtung führen wollen und dabei eine eingeschränkt einseitige Perspektive darstellen um seine Ansichten zu reflektieren, dann sollte man dem Einhalt gebieten.

Centerum censeo.

P.Pinkus


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Wenn eindimensionale, einfach strukturierte Beiträge den Leser in eine bestimmte Richtung führen wollen und dabei eine eingeschränkt einseitige Perspektive darstellen um seine Ansichten zu reflektieren, dann sollte man dem Einhalt gebieten.

Centerum censeo.

P.Pinkus[/quote]

@Pinkus,
Du hast in der Tat Recht, es gab aber auch Firmware-Updates zu dem Gerät und hier scheiden sich dann die Geister.

73
Gerhard


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum