Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 83 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Tja Karsten, da hast du ja einen tollen thread produziert... :-)
[quote]Es würde mich freuen, wenn die die Hörensagen mit Wissen verwechseln sich mehr zurückhalten.
Danke.[/quote]Das ist, wie so oft, ein frommer Wunsch. :shock:
Allerdings sei gesagt, dass diese sogenannten Praxistests nicht ohne List und Tücke sind.
Die Ausbreitungsbedingungen sind nun mal nie gleich. Verschiebungen, bei scheinbar gleichen Randbedingungen, von 10,20 oder sogar mehr dB sind immer möglich.
Daher ist es durchaus vernünftig sich der Messtechnik unter reproduzierbaren Bedingungen zu bedienen. :-)
Früher, die älteren unter euch mögen sich vielleicht noch schwach daran erinnern, gab es am RX/TRX keine OVF-Anzeige. Gemeinerweise fand aber auch dann der Effekt der Desensibilsierung des Empfängers unter Einwirkung anderer starker Signale statt.
Das nannte man neudeutsch Blocking und ist mit hochwertigen Messgeräten sicher zu bestimmen. :-)
Schaut man sich die diesbezüglichen Messwerte mal bei Onkel Rob´s sagenumwobenen Liste an, stellt man fest, das der IC7300 hier auf der Höhe älterer bekannter TRX wie TS830, FT901 oder Atlas 215X liegt. Aber auch neuere Geräte von Yaesu und Icom spielen z.T. in dieser Liga, wie z.B. FT950, FT2000 und IC7600.
Spitzengeräte in dieser Disziplin liefern locker 20dB bessere Werte, wie z.B. der steinalte TR7, IC761 oder TS930.
Dafür schlägt der IC7300 diese alten Schätzchen aber in der Disziplin Nahselektion bei 2kHz auch locker um 20dB. :-)
Solange nun Vorselektion und Antenne wie auch immer ein Blocking verhindern ist der IC7300, und das gilt für alle hochwertigen Direktsampler, den alten Analog-Möhrchen haushoch überlegen. Wenn aber ein Blocking stattfindet hört man plötzlich garnichts mehr und mogelt sich mit dem Abschwächen des Eingangs so durch.
Das haben wir aber vor 30 Jahren doch nicht anders gemacht! Nur hat nicht jeder sofort erkannt wann dieser Effekt auftrat und wie man ihn bekämpft...
Die kommerziellen Firmen sind daher noch so ein bisschen am Ringen mit der neuen Technik, da die Empfangssicherheit eben noch nicht vergleichbar gegeben ist und absolute Priorität hat.
@DK7BY
Selbstverständlich stellt deine Antenne eine erheblich Vorselektion da. Lass den Tuner doch mal auf einer starken Radiostation abstimmen und vergleiche die Feldstärke mit einer Abstimmung im Amateurfunkband. Da könnten locker 20dB drin stecken.

73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
@ André

Moin André, so sehe ich das ja auch. Ob ei Empfänger geht oder nicht hängt vom Einsatz ab. Ich habe nicht vor an den 7300 eine Rhombus- oder FD-4 Antenne zu hängen. Die letzte FD-4 besaß ich 1973~1978. Die Antenne war sehr gut, konnte ich doch mit dem TRIO 9R-59DS doppelt soviele Amateurfunkbänder hören, wie vorgesehen. Erst als ich den Balun entfernte und eine angepasste Eindrahtleitung benutzte waren es wieder nur die normale Anzahl von Bändern, dafür wurde mein (damals noch verbotenes) Sendesignal sehr viel besser. ;-)

Selbst kommerzielle Empfänger an großen Empfangsanlagen "hängen" nicht einfach so an der Antenne.

Zurück zum 7300: Wenn man weiss wie man was macht, kann der 7300 sehr gut sein. Mit einer über einem 1:2 Balun eingespeisten Delta 160m Loop ist es dann schon schlecht, nicht nur beim 7300 :wink:

73 Karsten


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Ich möchte bitten den akademischen Teil der Gerätebetrachtung hier weiter zu führen: [url:24sfn6i8]http://forum.db3om.de/ftopic23227.html[/url:24sfn6i8]. In diesem Thread ... [OVF] geht es Erfahrungen im praktischen Einsatz auszutauschen. Danke![/quote]

Hallo Karsten,
danke für den Beitrag aber an diesem Tag der Erstellung dieses Threads waren die Bedingungen nicht so gut.

73
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Hallo Karsten,
danke für den Beitrag aber an diesem Tag der Erstellung dieses Threads waren die Bedingungen nicht so gut.

73
Gerhard[/quote]Hallo Gerhard,
da hat Du Recht, die Bedingungen waren saumäßig. So schlecht habe ich die während dieses Contests (als Zuhörer) noch nie erlebt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Die Ausbreitungsbedingungen sind nun mal nie gleich. Verschiebungen, bei scheinbar gleichen Randbedingungen, von 10,20 oder sogar mehr dB sind immer möglich.
Daher ist es durchaus vernünftig sich der Messtechnik unter reproduzierbaren Bedingungen zu bedienen. :-)[/quote]
Hallo,

nicht zu unterschätzen ist der generell abnehmende Summenpegel auf Kurzwelle, unabhängig von der Ionisation.
Empfänger, die früher unter nogo liefen, können daher heute bedenkenlos empfohlen werden.
Man hat es einfach nicht mehr nötig, auf die Tabellenspitze von Empfängerdaten zu schielen.


peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Ich betreibe meinen IC 7300 auf 20m-10m normalerweise an einem 5-Band Beam in 18m Höhe, also an einer Antenne mit Gewinn in den jeweiligen Amateurfunkbändern. In der Regel ist der VV1 auf diesen 5 Bändern eingeschaltet. Regelmäßig kommt es auf 20-15m bei guten Ausbreitungsbedingungen mit entsprechenden Summensignalen zum ADC-overflow (nicht overload). Dementsprechend wird Mist empfangen was nicht gewollt ist. Wer das noch nie geschafft sollte sich über den Wirkungsgrad seiner Antenne Gedanken machen. Auch mit Bandfiltern, wie sie bei DXpeditionen mit mehreren Stationen am gleichen Standort eingesetzt werden war das nicht vollständig zu eliminieren. An meiner Magnetischen Loop-Antenne konnten diese Effekte natürlich nicht beobachtet werden.

Fehler bei Übersteuerung macht jeder konventionelle Empfänger aber genauso, darum gibt es eine AGC und evtl noch zuschaltbare Dämpfungsglieder und alles ist wieder gut. Der Preis dafür ist eine gewollt schlechtere Empfindlichkeit in der jeweiligen ZF-Bandbreite. In PSK-31 mit mehreren unterschiedlich starken Signalen innerhalb der Bandbreite des ZF-Filters ist das prima zu beobachten.
Beim IC7300 kann man manuell durch den RF-Gainregler die Verstärkung zurücknehmen. Nur etwas weniger Verstärkung reicht um den Effekt des ADC-overflow verschwinden zu lassen. Natürlich hat man dadurch etwas weniger Empfindlichkeit im ganzen Spektrum. In der Praxis macht das aber nichts, da der Effekt ja nur bei starken Summensignalen = guten HF-Ausbreitungsbedingungen auftritt. In diesem Fall wird selten die max. mögliche Verstärkung benötigt.

Ich glaube in der Praxis nicht, dass mir dadurch auch nur ein QSO entgangen ist. Ich bin mit meinem IC 7300 rundum zufrieden, wenn man bedenkt in welcher Preisklasse das Gerät angesiedelt ist. Das Spektrumscope sowie die Trennschärfe sind prima. Einen ALC-Overshoot gibt es nicht.


Für den Nachfolger des IC-7600 würde ich mir aber wünschen:

-SDR mit 16 Bit ADC
-2 oder 3 Antennenbuchsen schaltbar
-Unterstützung von Transverterbetrieb
-Implementation eines 2. Empfängers
-Anschlussmöglichkeit eines Displays (HDMI)
-Neupreis unter dem des IC-7600

Naja, wünschen darf man ja.

Gruß
Patrick, DH2PA


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Ich betreibe meinen IC 7300 auf 20m-10m normalerweise an einem 5-Band Beam in 18m Höhe, also an einer Antenne mit Gewinn in den jeweiligen Amateurfunkbändern. In der Regel ist der VV1 auf diesen 5 Bändern eingeschaltet. Regelmäßig kommt es auf 20-15m bei guten Ausbreitungsbedingungen mit entsprechenden Summensignalen zum ADC-overflow (nicht overload). Dementsprechend wird Mist empfangen was nicht gewollt ist. Wer das noch nie geschafft sollte sich über den Wirkungsgrad seiner Antenne Gedanken machen. Auch mit Bandfiltern, wie sie bei DXpeditionen mit mehreren Stationen am gleichen Standort eingesetzt werden war das nicht vollständig zu eliminieren. [/quote]

Ich hatte leihweise einen IC-7300 zum testen am letzten Wochenende.
Mein Antennengewinn auf 20m liegt bei 23dBi Richtung USA (3x 5-Element).
Vorverstärker sind bei mir immer grundsätzlich ausgeschaltet, 120dB Empfindlichkeit reichen völlig aus.
Auf 40m mit 3-Element Fullsize in 38m Höhe und verkürzter 2-Element in 18m Höhe getestet.
Auf 15m 2x 6-Element nach USA und je eine 6-Element und 5-Element getrennt drehbar, alle drei Antennensysteme immer gleichzeitig aktiv.
Auf 10m waren die Feldstärken sowieso zu niedrig (7-Element in 43m Höhe)
80m: Vertikal + Dipol in 37m Höhe kein ovf mit 10dB Abschwächer vorm Empfänger.
160m: dito, ATT 20dB, aber da habe ich grundsätzlich auch am IC-765 den 20dB Abschwächer eingeschaltet, der atmosphärische Grundpegel ist ohnehin zwischen S5 und S7 (Fullsize Vertikal + fast gestreckter Dipol 30m hoch.

Blocking Erscheinungen konnte ich keine fest stellen.
Alles was ich mit dem IC-765 hören konnte ging auch mit dem IC-7300, nur die Regelung sollte variabler einstellbar sein.

Mit dem Wirkungsgrad meiner Antennen gibt es übrigens keine Probleme.
Auf Grund der schlechten Bedingungen waren die Feldstärken nicht so hoch wie sonst üblich.
Neuer Test im CW Teil des WWDX.





.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Peter, das ist genau das was ich sagen will. Wer einen derart hohen Antennengewinn wie du hat, der sollte natürlich den Vorverstärker aus lassen wenn er nicht lauter 1er am den Ausgängen des ADC haben möchte.
Wer eine Mobilantenne auf dem Balkon stehen hat, der kann natürlich mehr Verstärkung im Empfangszweig vor dem ADC zuschalten. Die Entwickler von Icom wissen ja nicht welche Antenne der Käufer betreiben will. Darum kann man die Verstärkung in einem weiten Bereich einstellen. Wer das falsch macht bekommt es sogar angezeigt. Das ist doch prima. Warum sich manche darüber aufregen verstehe ich nicht.

Patrick, DH2PA


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
DH2PA der neue IC 7610 hat fast alle deine Wünsche auser den 2 Empfänger.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]DH2PA der neue IC 7610 hat fast alle deine Wünsche auser den 2 Empfänger.[/quote]Ab April ist es ja soweit...
Schauen wir mal. Nicht dass das wieder so ein Ausrutscher wird wie der IC7600. :shock:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote][quote]DH2PA der neue IC 7610 hat fast alle deine Wünsche auser den 2 Empfänger.[/quote]Ab April ist es ja soweit...
Schauen wir mal.Nicht dass das wieder so ein Ausrutscher wird wie der IC76000 :shock:[/quote]

Schon geht es wieder los. Der 7610 ist noch nicht auf dem Markt, da sind die Kritiker und "Ja-aber" Menschen wieder aktiv. Erinnert an den IC- 7300 der mittlerweile ein absoluter Verkaufsschlager ist. Sind denn alle die Funkamateure, die sich für einen 7300 entschieden haben so einfältig eine - Zitat -: "Mogelpackung, die so nicht zu gebrauchen ist" zu kaufen ?


P.Pinkus


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]DH2PA der neue IC 7610 hat fast alle deine Wünsche auser den 2 Empfänger.[/quote]

Gibt es diese Angaben bereits von Icom veröffentlicht? Ist mir da was entgangen?

Patrick,DH2PA


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Schon geht es wieder los. Der 7610 ist noch nicht auf dem Markt, da sind die Kritiker und "Ja-aber" Menschen wieder aktiv. [/quote]Lass dir beim Frühstück demnächst etwas mehr Zeit, dann bleibst du vielleicht etwas ruhiger :-)
Fakt ist, dass Icom beim "Nachlegen" nicht immer eine glückliche Hand hatte. Es lohnt also genauer hinzuschauen.
Und um das nochmal deutlich zu sagen: Der BDR vom IC7300 ist im Vergleich zu einem analogen oder auch Hybrid-Konzept für 2016 einfach unterirdisch. Der aktuelle K3 ist um ganze 27 dB besser. :shock:
Das ist aber bei einem Direktsampler prinzipbedingt im Moment nicht viel besser zu haben. Die bezahlbaren ADCs haben momentan 16Bit Tiefe und einen Takt von 150MHz.
Es geht also noch einen kleinen Tick besser als im IC7300. Ebenso ist das Clock-Signal beim IC7300 noch ein wenig von dem entfernt was geht. Die Signalqualität ist aber schon viel besser als beim FT991 und als hinreichend zu bezeichnen.
Es geht also doch voran. Aber nicht wenn alle nur kaufen und keiner konstruktiv Kritik übt. :-)

73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
[quote]Es geht also doch voran. Aber nicht wenn alle nur kaufen und keiner konstruktiv Kritik übt[/quote]
Hallo,

für was voran, für das "Prinzip"?
Die Kiste hört sich an, als wäre sie sehr akzeptabel.

Nun fange nicht an mit irgend welchen degenerierten Dauercontestern, die sind sowieso nicht von dieser Welt.


peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: IC-7300 overload [OVF]
Bin doch kein Kritiker nur das was im Internet findet gebe ich weiter. Finde das schon ärgerlich wenn man sofort als Kritiker dargestellt wird obwohl ich ja noch nicht mal was negatives geschrieben habe. Auf einigen Seiten wird der 7610 schon vorgestellt und einige Daten sind dabei.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum