Amateurfunk Forum

Fragen und Antworten zum Thema Funk
irc
Aktuelle Zeit: So 26.3.2017 13:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo 10.10.2016 19:10 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 26.8.2008 23:59
Beiträge: 8550
Oder Hauptseite zu fast allen:
http://www.websdr.org/

Musst mit Java/Flash/HTML5 mal gucken was besser geht.

Gibt übrigens auch Websdr für Android Handys ;)

73 de DL3FOX Uwe

_________________
Heute im Angebot: Die Service Wüste


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 10.10.2016 20:31 
Offline
S5
S5

Registriert: Do 6.10.2016 19:22
Beiträge: 25
DL3KCZ hat geschrieben:
Oder Hauptseite zu fast allen:
http://www.websdr.org/

Gibt übrigens auch Websdr für Android Handys ;)

73 de DL3FOX Uwe


Schon geguckt. Läuft auch in Chrome auf meinem Android Tablet gut und die Bedienung ist selbsterklärend. Aber kannst du mir eine Android App empfehlen? Währe noch schöner.

Gruß ... Jens


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 10.10.2016 20:54 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 26.8.2008 23:59
Beiträge: 8550
https://play.google.com/store/apps/deta ... v1al&hl=de
glSDR
Musst mal gucken welcher Server gerade geht.

Andere hab ich noch nich getestet...

73 de DL3FOX Uwe

_________________
Heute im Angebot: Die Service Wüste


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 29.11.2016 19:24 
Offline
S6
S6

Registriert: Di 16.2.2016 2:53
Beiträge: 41
Hallo zusammen,
ich hätte da auch mal ne Frage. CW hab ich als Fm Aufklärer bei der Eloka gelernt. Maximales Tempo zum mitschreiben liegt bei mir bei ca. 160. Texte vergleichen mit dem gehörten ca. bei 210. Also ich denke das ist nicht so schlecht. Ich habe es nie geschafft ohne zu schreiben etwas mehr ausser ein Paar Q Gruppen zu verstehen. Ich bewundere die Leute die das können und würde gern wissen wie man das am besten lernt ?

vy73
ToBo


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 29.11.2016 19:35 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 26.8.2008 23:59
Beiträge: 8550
Hi,
ich versuche eine "Einheit" zu verstehen (z.b. Rufzeichen,Wort, Abkürzung, RST) und überleg dann ob ich das fürs Logbuch brauche (hinschreiben) oder nich (merken).
Man kann sich auch Notizen machen worauf man noch antworten will.
Sonst ergibt sich das eigentlich von selber...
Du hats ja Klartext, keine militärischen 5 er Gruppen .

73 de DL3FOX Uwe

_________________
Heute im Angebot: Die Service Wüste


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 30.11.2016 11:43 
Offline
S6
S6

Registriert: Di 16.2.2016 2:53
Beiträge: 41
Nun, wäre es dann sinnvoll sich Bänder von Standard Abkürzungen zu machen und die dann immer wieder zu wiederholen und sich die Klangfolge einzuprägen.
So ein Paar hat man ja automatisch intus. de, oder ar. Da hört man nicht mehr die einzelnen Zeichen, sondern das Kürzel als ganzes.

Natürlich ist das Klartext, aber nach meiner Erfahrung. Ich war auch eine Zeitlang TA / CW Ausbilder in einer AKp benötigt man um z.B Klartext mit 80 BPM erfassen zu können mindestens eine Geschwindigkeit von 100, oder besser 120 BPM bei Fünfergruppen. ATN Geschwindigkeit für den normalen Lanzer war bei uns 120 BPM, soweit ich mich erinnere. Uffze schon 160 und Fw glaube ich 180.

Man kann die Ausbildung natürlich auch nicht mit einem Selbststudium zum bestehen der Afu Prüfung vergleichen. Am Ende der 3. monatigen Grundausbildung ging nur derjenige in die Spezialausbildung, der mindestens 60BPM Fünfergruppen konnte. Dann noch mal drei Monate. In den drei Monaten gab es lediglich eine Woche Wachausbildung, zwei Tage Schiessen und eine 36er Übung. Man kann sagen 2 Volle Monate jeden Tag mindestens 8 Stunden Hörausbildung. Da raucht einem schon der Schädel.

vy73
ToBo


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 30.11.2016 11:57 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 26.8.2008 23:59
Beiträge: 8550
Hi,
ja kenn ich ,man wird eben nur auf "runterschreiben" gedrillt. Probier doch einfach mal "papierlos" den CW QSO auf dem Band zu folgen. Irgendwann gehts von alleine besser...
Wüsste da auch nix was man extra trainieren könnte..
Das Gehirn passt sich eben selber den Anforderungen an.

73 de DL3FOX Uwe

_________________
Heute im Angebot: Die Service Wüste


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 30.11.2016 12:17 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 20.3.2010 23:13
Beiträge: 534
Hallo ToBo,

das kannst du ganz gut trainieren, mit den im Web frei erhältlichen CW Übungsprogrammen.

Die stellst du auf eine Klartext Datei ein, es gibt dafür spezielle Textdateien im Web, die nur Listen bestimmter Wörter enthalten, z.b. kurze Deutsche, ( und, an, aber, auch, ) oder längere, oder gemischt, auch in englisch, alles mögliche.

Dann hörst du einfach im gewünschten Tempo und versuchst die einzelnen Wörter zu verstehen.

Unbedingt die Umlaute ä,ü, ö mitnehmen, im DL - Raum werden diese bei Klartext CW Kontakten häufig auch benutzt.

Grüsse, Alfred.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 30.11.2016 17:25 
Offline
S8
S8

Registriert: Fr 10.10.2008 12:08
Beiträge: 797
Hallo,
ich versteh die Einstellung der Lernenden nicht ;)
QSO = Call + RST (beiderseitig) ..fertig, Rest ist Kür ! Calls hören heisst 5..6 Zeichen im Kopf puffern und dann "aufschreiben" (Papier, Rechner , egal..) Man sollte ein Log führen, auch wenn man nicht muss.

Fehler passieren (und sollen korrigiert werden)... z.B. wird der DL3FOX schon "maulieren" wenn man ihn als DL3FUX anredet ..oder ?

Ansosnsten kenne ich im Ausbildungsfunkbetrieb nur Blätter mit wenigen Kritzeln drauf. (Wortfragmente)
Anfangs: .. mehr habe ich nicht mitbekommen...
später: .. was soll ich aufschreiben was ich ja auch so höre...

Wichtig ist beim Neuerlernen, dass korrekte Zeiche dastehen ...(nicht X statt U oder was auch immer), wenn mehr als 70..75% des Textes dastehen auf dem Blatt ist das Tempo zu niedrig ;)
Tjä -> und möglichst regelmässig und in kurzen Abständen (täglich) üben dann reichen 10 bis 15 Minuten am Tag.
Morseübungsprogramme und life eintippen ..60..80 Zeichen geht im 2-Finger-Tastensuchsystem !
Wichtig eben: Zeichen die dastehen müssen korrekt erkannt sein, wenn die Hälfte fehlt...nun ja... Tippselfrage !
Und versuchen recht schell dann QSOs zu fahren.... vielleicht nicht täglich das gleiche "Opfer" suchen ;) ..aber wir haben fast alle so angefangen!

Fred


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 2.12.2016 22:07 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 28.7.2015 9:21
Beiträge: 369
Hallo Sendung-mit-der-Maus,

ich möchte dir ein paar Tips mitgeben und aus meiner persönlicher Erfahrung schildern. Vorab: ich zähle mich trotz guter Erfolge und schnellem Fortschritt zu den blutigen CW-Anfängern, nicht dass du ein falsches Bild von mir hast :D

Angefangen habe ich mit dem bereits verlinkten und geposteten Morsekurs von DJ4UF. Dadurch konnte ich alle Zeichen erlernen und anfangs bis 8-9WPM sehr gut mitlesen. Ich hatte mich sehr gefreut über den Erfolg und war überrascht dass das alles so gut funktionierte mit dem Kurs. Trotz intensivem Lernen habe ich große Mühe gehabt auf 12WPM zu kommen. Zu jenem Zeitpunkt bezweifelte ich dass ich mit dieser Lernmethode über 20WPM gelangen würde. Sicherlich, nach mehreren Jahren vielleicht, wer weiß ... aber ich war mir sicher dass sich an meiner Lernmethode was ändern musste.

Von der Koch-Methode hatte ich gelesen jedoch konnte ich mich zu jenem Zeitpunkt nicht damit anfreunden. K, M und U auf 25WPM eingestellt funktionierte noch, aber alles drüber schlug fehl, mein Gehirn wurde überflutet :-P Meine persönliche Meinung ist, dass man mit der Koch-Methode am effektivsten und ehesten auf hohe Geschwindigkeiten kommen wird und ich lerne seit mehreren Monaten ausschließlich mit dieser Methode. Ob dabei die Koch-, LCWO-, oder G4FON-Buchstabensequenz verwendet wird ist meiner Ansicht nach egal. Wichtig ist: die Geschwindigkeit muss so hoch eingestellt werden, dass man keine Punkte/Striche oder Dit/Dahs oder kurz/lang in Gedanken abbilden kann, um daraus anschließend den Buchstaben zu entziffern. Diese "interne im Hirn verwendete" Übersetzungstabelle ist meiner Ansicht nach der dickste Stein den man sich selbst in den Weg legt. Das Ziel sollte sein: der Ton trifft auf dein Ohr und wird ohne dein "aktives Handeln" im Unterbewußtsein oder anders ausgedrückt instinktiv als Buchstabe ausgegeben. In Gedanken solltest du also die Lösung sehen und nicht Übersetzungstabellen. Das muss auch funktionieren wenn du im Halbschlaf bist, oder betrunken oder sogar abgelenkt. Klingt schwer, ist aber möglich! Warum erkläre ich später ...

Die Koch-Methode zielt genau daraufhin aus, bloss braucht es hier etwas Geduld. Über meine Probleme hatte ich HIER berichtet, du kannst es dir ja gerne mal durchlesen. Ich hatte exakt dasselbe Problem beim Lernen mit Koch weil ich das Gehlrte so schnell gar nicht mehr aufs Blatt Papier niederschreiben konnte. Auch wenn einige meinen, man solle nicht mitschreiben und stattdessen nur hören...

hier meine Tips von Anfänger zu Anfänger:

- wenn du CW lernst, beim Hören keine externen Decodierprogramme als Hilfe nehmen. Du bescheist dich selber. Einzige Ausnahme --> siehe hier

- halte dich von Klartext und real QSOs fern. Du bescheisst auch hier ein wenig und bremst deinen Lernerfolg. Warum ich das sage? Wenn du ein echtes QSO mithörst dann hast du eine bestimmte Erwartungshaltung und "ahnst" bereits was als nächstes kommt. Beispiel: du hörst "CQ CQ CQ" ... und weiß schon dass die Wahrscheinlich enorm hoch ist im Anschluss ein "de" oder "dx" oder "test" zu hören. In den meisten Fällen kommt nach dem "CQ" das Wort "de". Oder du hörst "tks fer r" und dein Unterbewußtsein stellt sich aus Erfahrung schon auf die nächsten Buchstaben "prt" ein (also "tks fer rprt"). Kurz ausgedrückt: wenn du Klartext bzw. reale QSOs mitliest, arbeitet dein Hirn automatisch etwas weniger mit und strengt sich nicht so an wie wenn du 5er Gruppen hörst mit wirren Buchstaben und Ziffern die keinen Sinn ergeben würden. Unser Hirn funktioniert einfach so, als lustigen Beweis...

Luat eienr Stduie der Cambrdige Unievrstiät speilt es kenie Rlloe in welcehr Reiehnfogle die Buhcstbaen in eniem Wrot vorkmomen,das eingzi whctige ist, dsas der ertse und der lettze Buhcstbaen stmimt. Der Rset knan in eienm völilegen Duchrienanedr sein und knan trtozedm prboelmols gelseen wreden.

Jetzt verstehst du vllt. was ich damit meine ;) selbst wenn du beim QSO-hören Fehler gehört hattest oder Buchstaben, Wörter, verpasst hast, du könntest auf deinem Blatt (auch später, evtl. nach QSO-Ende) deine Fehler korrigieren und trotzdem ein sinniges Ergebnis zusammenkritzeln. Wenn der QSO-Partner eigentlich sagte "wx hr cold es wet" und du aber nur "ex hr wet" verstanden hast dann ist es ja völlig egal den die eigentlich "info" hast du ja richtig mitbekommen :)

deswegen ==> lerne lieber 5er Gruppen oder ähnliches. Ist vielleicht langweilig, mühsam und zäh, aber genau deswegen ==> weil's schwieriger ist und du dabei wirklich was lernst.

- Morse Machine kann ich wärmstens empfehlen, du hast es ja bereits. Wie du selbst schon geschrieben hast, man kann hier gar nicht groß auf hohe WPM als Ergebnis gelangen da das Eingeben der gehörten Zeichen einfach zu lange dauert. Das selbe mit LCWO. Und hey: ich bin verdammt schnell im Schreiben auf Tastatur, das kannst du mir glauben. Man stoßt aber hier an die Grenzen mit dem Eingeben, so dass das Ergebnis mit der angezeigten WPM sehr abfällt. Pfeif auf das Ergebnis, nutze die App "Morse Machine" so oft und so lange du kannst. Ich empfehle pro session mindestens 3min durchzuhalten. Ich mache teilweise 15min sessions...Diese App hat bei mir wahre Wunder bewirkt! Ich führe täglich mehrere sessions durch und es ist unglaublich wie mich diese App auf Geschwindigkeit gebracht hat. Ich übe bei meiner Pause, im Warteraum beim Arzt, beim Kacken auf der Toilette :D, und täglich beim Schlafengehen im Bett. Letztere hat komischerweise einen sehr großen Effekt ausgelöst --> ich mache so lange an der Morsemachine herum bis ich regelrecht am Einschlafen bin. Komischerweise fällt die Geschwindigkeit während demm Müdewerden nicht ab. Wenn ich am Limit angelangt bin lege ich das Handy auf die Seite und schlafe ein. Oft höre ich noch während dem Schlafvorgang diverse CW-Töne und völlig unbewußt sehe ich die Buchstaben vor mir. Die Übersetzungstabelle ist nicht vorhanden! Am nächsten Tag machen sich die Erfolge extrem bemerkbar, ich beherrschte plötzlich Buchstaben die ich nur mit "übersetzen" hören konnte. Es ist wie verhext, das Erlente hat sich im Schlaf eingebrannt :D Ich habe 40WPM eingestellt und ich komme damit mittlerweile mit einer 5min session auf ein Ergebnis von 7WPM bei einer Trefferquote von ~93%. Ich stelle jedoch die Geschwindigkeit an verschiedenen Tagen bewußt auch auf die anderen verfügbaren Stufen ein, also "15, 20, 25, 30, 35" damit mein Gehör einfach auch an diese Geschwindigkeiten trainiert wird. Auf 25WPM eingestellt mit 5min session komme ich auf 8 WPM als Ergebnis, das ist mein Höchstwert. Wie bereits gesagt: das Ergebnis kannst du nur als Vergleich für dich hernehmen, es sagt nicht viel über die WPM-Geschwindigkeit aus die du "eigentlich" hören kannst.

==> Morse Machine verwende ich um die Buchstaben in mein Hirn einzubrennen. Mit dieser App lernt man kein Klartextlesen, Rufzeichen raushören, usw... diese App ist für mich auch heute noch erste Wahl, ich verwende sie am allermeisten.

- schau dir auch die App "IZ2UUF Morse Koch CW" an, die ist kostenlos. Die gibt auch 5er-Gruppen aus. Aber du kannst die Gruppenlänge auch selbst definieren, zwischen 1-8 Buchstaben. Damit ich der oben erwähnten "Gewohnheit" entgegenwirke, habe ich hier VARIABEL eingestellt. Eine Wortgruppe wird dabei nach Zufallsprinzip verschieden viele BUchstaben haben. Der ausgegebene Text kann z.B. sein "H8RMBA Q1P M3XX2 K3RRV L3 usw..." somit weiß ich nie wann das Wort aufhört, ich muss wirklich konzentriert hinhören. Das Tolle an dieser App: die kann dir die ausgegebenen Gruppen auch vorlesen (SPEECH). Er spuckt mir variabel Buchstabengruppen aus und nach jeder Buchstabengruppe liest er dir das vor "Hotel-Eight-Romeo-Mike-Bravo-Alpha". Das ist nicht einfach, man trainiert damit übrigens gleichzeitig auch das Erinnerungsvermögen. Denn ein Wort wie "H8RMBA" nach dem Lesen noch korrekt wiederzugeben obwohl man es richtig decodiert hat, ist gar nicht so ohne. Also reichlich Strapaze fürs Hirn wie du merkst ;)

==> Deshalb verwende ich dieses Tool hauptsächlich während dem Autofahren. Ein klasse Tool, das ich nicht missen möchte.

- eine weitere empfehlenswerte App wäre "Morse Code Trainer", ist auch kostenlos. Damit gebe ich auch einstellbare Wortgruppen aus. Was mir an dieser App gefällt: man kann während dem Hören die dekodierten Zeichen per Tastatur eingeben. Wenn die session fertig ist drückst du auf den button "Submit & Score" und du siehst in einer zweispaltigen sehr übersichtlichen Ansicht dein Ergebnis. Links siehst du den ausgegebenen Text, rechts das was du eingegeben hast. Die Fehler werden mit rot hervorgehoben und du kriegst auch das Ergebnis mit den Fehlern und Prozentzahl angezeigt. Hinzufügen möchte ich dass mein Handy eine Hardwaretastatur besitzt und ich problemlos Buchstaben und Ziffern eingeben kann. Falls man ein Handy mit virtueller Tastatur hat (wie die meisten es haben) wirds wohl schwer Buchstaben und Ziffern einzugeben, weil die meisten virtuellen Tastaturen erst durch Drücken einer bestimmte Taste von Buchstabe-->auf-->Ziffern umschalten. Notfalls stellst du aber in der App ein, dass du nur "Buchstaben" ausgeben möchtest. Besser wie gar nix...

==> diese App gehört auch zu meinem CW-Tools-Bestand

- sehr empfehlen kann ich auch die kostenpflichtige App "KMT Pro". Damit kannst du sowohl Buchstabengruppen ausgeben, aber auch richtige Wörter (englisch), real QSOs (sehr gut!), Callsigns, Abkürzungen, und einige mehr. Natürlich kannst du auch die WPM für die Buchstabenausgabe einstellen, für die Wörter, die Pausenlänge extra definieren, usw... Durch die vielen Modi kannst du wirklich sehr viel abdecken. Auch diese App kann vorlesen, allerdings funktioniert die Sprachausgabe auf meinem Handy nicht warum auch immer. Bei einem bekannten OM aus meinem OV funktioniert es problemlos, wahrscheinlich spinnt was an meinem Handy. Auch hier gilt bei dieser App: du kannst per Tastatur alles was du mitgelesen hast gleich eingeben und wenn du fertig bist kriegst du das Ergebnis angezeigt.

Fazit: "KMT Pro" und "Morse Machine" sind meine favoriten, die nutze ich fast täglich.

LCWO.net kennst du ja bereits, gehört auch zu den Top Tools. Mit RufzXP habe ich auch schon gespielt bin aber nicht angetan weil mir a) die Bedienung und Oberfläche nicht sehr gefällt und weil b) ich das auch mit LCWO.net bzw. meinen Handytools (KMT Pro) lernen kann.

Könnte ich die Zeit zurückdrehen, hätte ich den Kurs von DJ4UF weggelassen, ohne das wirklich schlecht reden zu wollen. Aber er hat mich ehrlicherweise stark daran gehindert auf Geschwindigkeit zu kommen weil ich durch diese "alte/klassische" Technike eine Übersetzungstabelle angelernt hatte. Und das wieder weglernen ist gar nicht so einfach. Dein Ziel sollte also sein ==> du musst CW hören und das Ergebnis muss rausflutschen ohne dass zu überlegen brauchst. Vergleiche mal wie wir eine Sprache erlernen: einem Baby/Kind bringt man nicht bei "Das ist ein Aaaaaaaaaaa, und das runde hier ist ein "O"oooooo ..." Das Kind hört jeden Tag Wörter wie "Papa", "Mama", "Komm", "Ja", "Nein" usw... und dazu kommt eine bildliche Zuordnung, wie der Gesichtsausdruck der Eltern bei bestimmten Reaktionen. Durch Wiederholen brennt sich das irgendwann in den Kopf ein. Auch die moderne Spracherlernung funktioniert mit dieser Methode. Ich habe selbst verblüffend schnell spanisch lernen können mit "Babbel". In dem gesamten Lernmaterial taucht kein deutsches Wort auf, es ist nur spanisch zu lesen. Man kriegt Bilder angezeigt, es wird vorgelesen, muss spielartig auf das Ergebnis tippen, usw... der Lernerfolg ist verblüffend groß. Wenn man stattdessen mit alten Methoden lernt (Wörter, Vokabel auswendig lernen...) das hilft nicht viel da bleibt nichts hängen. Deshalb denke ich dass auch bei CW diese Kopplung von "Zeichen-Hören"<-->"Zeichen-verinnerlicht-sehen" automatisch passieren muss. Anders kommt man nicht auf hohe Geschwindigkeiten.

"Morse Machine" hilft mir aber gewaltig dabei. Mittlerweile kann ich auch Callsigns mit 45 WPM auf LCWO.net entziffern, natürlich nur mit mehrmaligem Hinhören, aber: ES FUNKTIONIERT! Was das CW-lesen betrifft bin ich fast bei 20WPM angelangt.

Ich kann dich also nur ermutigen dranzubleiben und den für dich effektivsten Weg zu gehen. Vergiss nicht: jeder ist anders, der eine lernt schneller oder langsamer, ist alles Jacke wie Hose. Spaß sollte im Vordergrund stehen und du solltest das mit Liebe und Zuneigung machen. Dann gibt es kein ENtkommen, der Erfolg wird sich einstellen.

Achja, meine persönlichen Must-Haves für CW sind:
Homepage von DK5KE
US Army Signal Corps Morse Training part 1 of 2
US Army Signal Corps Morse Training part 2 of 2
8)
Viel Spaß und frohes Gelingen
73 Hertz


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:


Amateurfunk Elektronikforum Physik-Lab Auto Blog Elektroshop PostgreSQL Forum SEO-Blog Inline Skating