Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
Moin moin,
ich wende mich mal an die Amateurfunker, weil die`s meistens wissen...ich selbst bin kein Amateurfunker und oder Profi.
Auf meinem Boot habe ich ein Seefunkgerät dass nach wenigen Stunden Wachbetrieb auf einen Kanal dieser nicht mehr arbeitet, auch kein Rauschen mehr.
Zeitgleich funktionieren auch so 3 - 5 andere Kanäle nicht mehr. Es sind nicht immer die gleichen Kanäle davon betroffen.
Wie kann ich feststellen ob es an der Antenne oder am Gerät liegt? Gerät bedeutet ein neues kaufen da ich es nicht verändern darf und kann.

Über eine Antwort die hilft freue ich mich besonders.

aeg@kabelmail.de


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
So ein Fehler kann im Grunde nur am Gerät liegen. Eine Antenne ist nicht sonderlich komplex, sondern im Grunde ein Stück Draht, bzw Ein Metallstecken. Generell ist es so, daß die Antenne sozusagen immer "in Betrieb" ist. Also egal ob das Gerät aus oder eingeschaltet ist, das macht für die Antenne keinen Unterschied. Selbst wenn Du das Gerät von der Antenne trennst (Kabel ab) "merkt" das die Antenne erstmal nicht. Auch welchen Kanal Du eingestellt hast, "weiss" die Antenne nicht, die leitet einfach alles weiter was da ist, Auswählen was du hören willst, tut dann das Gerät. Daher kann man ein Antennenproblem eigentlich ausschließen. Es liegt also mit höchster Wahrscheinlichkeit am Gerät selbst
Insgesamt klingt das Problem nach einem Thermofehler. Irgendwas im Empfänger läuft nicht so wie es soll, wird dabei heiss, und schaltet dann ab. Und schon hört man nix mehr.
So ein Fehler ist aber meist nicht schwer zu reparieren. Das darfst Du zwar nicht selbst, aber es gibt auch kompetente Händler die auch Reparaturen machen. Das Gerät dort hinschicken ist kein Problem. Evtl gibts ja sogar einen in Deiner Nähe. Dann kann man sich den Versand sparen, und das Gerät direkt wieder mitnehmen.
Geht höchstwahrscheinlich schneller und kostet weniger als ein Neukauf.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote]So ein Fehler kann im Grunde nur am Gerät liegen. Eine Antenne ist nicht sonderlich komplex, sondern im Grunde ein Stück Draht, bzw Ein Metallstecken. Generell ist es so, daß die Antenne sozusagen immer "in Betrieb" ist. Also egal ob das Gerät aus oder eingeschaltet ist, das macht für die Antenne keinen Unterschied. Selbst wenn Du das Gerät von der Antenne trennst (Kabel ab) "merkt" das die Antenne erstmal nicht. Auch welchen Kanal Du eingestellt hast, "weiss" die Antenne nicht, die leitet einfach alles weiter was da ist, Auswählen was du hören willst, tut dann das Gerät. Daher kann man ein Antennenproblem eigentlich ausschließen. Es liegt also mit höchster Wahrscheinlichkeit am Gerät selbst
Insgesamt klingt das Problem nach einem Thermofehler. Irgendwas im Empfänger läuft nicht so wie es soll, wird dabei heiss, und schaltet dann ab. Und schon hört man nix mehr.
So ein Fehler ist aber meist nicht schwer zu reparieren. Das darfst Du zwar nicht selbst, aber es gibt auch kompetente Händler die auch Reparaturen machen. Das Gerät dort hinschicken ist kein Problem. Evtl gibts ja sogar einen in Deiner Nähe. Dann kann man sich den Versand sparen, und das Gerät direkt wieder mitnehmen.
Geht höchstwahrscheinlich schneller und kostet weniger als ein Neukauf.[/quote]

Danke für die Einschätzung!! Ich werde ein neues kaufen da das Gerät zur Sicherheitsausstattung gehört und ich auf der Nord- und Ostsee allein unterwegs bin. Kostet heutzutage nur noch zwischen 150 und 200 €.

Falls jemand Interesse an dem alten Gerät hat zum basteln oder ausschlachten...bitteschön... gegen Portoersatz. Nothstar Explorer 7100

Beste Grüße


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote]
Danke für die Einschätzung!! Ich werde ein neues kaufen da das Gerät zur Sicherheitsausstattung gehört und ich auf der Nord- und Ostsee allein unterwegs bin. Kostet heutzutage nur noch zwischen 150 und 200 €.
[/quote]

wie sicherst Du Dich denn ab? Ein einzelnes Gerät (auch ein nagelneues) kann jederzeit den Dienst quittieren. Gibt es zusätzlich ein Satellitentelefon oder wenigstens ein Handfunkgerät, welches man zur Not ebenfalls an die Antenne anschließen könnte?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote][quote]
Danke für die Einschätzung!! Ich werde ein neues kaufen da das Gerät zur Sicherheitsausstattung gehört und ich auf der Nord- und Ostsee allein unterwegs bin. Kostet heutzutage nur noch zwischen 150 und 200 €.
[/quote]

wie sicherst Du Dich denn ab? Ein einzelnes Gerät (auch ein nagelneues) kann jederzeit den Dienst quittieren. Gibt es zusätzlich ein Satellitentelefon oder wenigstens ein Handfunkgerät, welches man zur Not ebenfalls an die Antenne anschließen könnte?[/quote]

Ja, Handfunke und zusätzliche Notantenne falls der Mast runterkommt. Nützt aber nur was im Küstenbereich wg. der Reichweite. Sonstige Absicherung: Spende zu Weihnachten Kirche, DGzR und immer die Ruhe bewaren


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote]
Sonstige Absicherung: Spende zu Weihnachten Kirche, DGzR und immer die Ruhe bewaren[/quote]

die DGzRS muss nur halt Wind davon bekommen, dass Du ein Problem hast...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote]
Ja, Handfunke und zusätzliche Notantenne falls der Mast runterkommt. Nützt aber nur was im Küstenbereich wg. der Reichweite. [/quote]

Wird per VHF auch sonst kaum weiter funktionieren.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
Alleine unterwegs ausserhalb der Küste ist eh Blödsinn. Was machst du wenn du dir maln Bein brichst ?
Kein Sateliten Alarmsystem oder Kurzwelle da ?

Wäre mir alles viel zu viel Risiko, da langt auch ne Spende nicht...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
Hallo Uwe
wie soll ich es politisch korrekt ausdrücken? Ich weiß es nicht. Deshalb undiplomatisch und direkt. Das was du da von dir gibts ist Schwachsinn, Einhandsegeln entspricht vielleicht nicht deinem übersteigerten Sicherheitsbedürfnis, ist aber, wie alleine Bergwandern oder alleine eine Paddeltour machen eine "geile" Sache. Vielleicht solltest du dir Kommentare zu Hobbys die du nicht kennst verkneifen. Hein Mück hatte eine Frage im Bezug auf Funk gestellt und keine Frage nach Medizin an Bord. Wer das Seegebiet Nord und Ostsee einigenmassen kennt weiß das du selbst mit einem Handfunkgerät zu fast 99% ein anderes Schiff erreichst, du braucht keine Küstenfunkstelle. Mit dem Mobiltelefon hast du weniger wie 65% Abdeckung und ein Nachbar, 1Km weg, hört deinen Notruf nicht.. Aber schau mal bei Marinetraffik nach, dann wirst du wissen was ich meine.
Vy73 Manfred


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
dann mal viel Spass in nem Funkloch....kopfschüttel...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
Ich würde das nicht dramatisieren. Er hat Funk, kann in der vielbefahrenen Ost- oder Nordsee fast sicher andere Schiffe erreichen und wird auch sonst wissen, wie er sich zu verhalten hat. Schwimmweste am Balg und Breitling Emergency am Handgelenk und gut ist. Fliegt er über Bord, zieht er die Strippe aus der Uhr und wartet auf den SAR-Helikopter. Ich sehe da kein Problem....

Breitling Emergency: ---> http://www.breitling.com/de/emergency/


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
Uwe
hast du Ahnung vom Segeln? Hast du Ahnung wie ein SeefunK (SRC) Gespräch abläuft?
Funklöcher, von welchen redest du? Das Hein Mück evtl. noch andere Rettungsmittel wie Epirp-Boje und Fast-Find an Bord hat, nein das ist nicht wichtig, aber das Funkloch, welches jeden unweigerlich im Notfall trift. Von der toten Zone garnicht erst gesprochen. Geb doch einfach einmal zu, das du diesmal keine Ahnung hast.

Frei nach deiner Signatur

Heut im Angebot: Dummschwätzer

VY 73 Manfred


P.S. Für die anderen Mitleser, Entschuldigung, aber hier ist mir die Hutschnur gerissen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote]Wer das Seegebiet Nord und Ostsee einigenmassen kennt weiß das du selbst mit einem Handfunkgerät zu fast 99% ein anderes Schiff erreichst, du braucht keine Küstenfunkstelle. [/quote]

Erzähl das lieber dem Hein-Mück, der scheint das nicht zu wissen.

[quote]
Ja, Handfunke und zusätzliche Notantenne falls der Mast runterkommt. Nützt aber nur was im Küstenbereich wg. der Reichweite. [/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
Wer fährt das Mann über Bord Manöver wenn man bei ner Halse über Bord geht ?
Keiner da...
Dann planscht man irgendwo bessinugnslos rum , das Boot ist längst am Horizont verschwunden...

Und wegen toter Zone: Es gibt auch verschiedene Schiffsfunk Bänder im Kurzwellenbereich...

Man kann doch auch zu zweit segeln, macht eh mehr Spass. Ne kleine KW Station mit Glasfaser Whip achtern ist auch kein grosse Aktion. Dann hat man ein Backup falls UKW mal nicht reicht oder einem die Handfunke ins Wasser gefallen ist...

Irgednwie erinnert mich das alles an Bergwanderer die mit Sandalen auf einen 3000 er wollen...
Kann man machen..muss man aber nicht.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Unbekannter Fehler im Seefunk, Frage an Experten...
[quote]
Und wegen toter Zone: Es gibt auch verschiedene Schiffsfunk Bänder im Kurzwellenbereich...
[/quote]

Die Längswelle kennt keine tote Zone, der Kurzwellenbereich durchaus.
Seefunk findet daher typisch im Grenzwellenbereich statt und die Distressfrequenz dort ist 2182kHz.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum