Amateurfunk Forum

Fragen und Antworten zum Thema Funk
irc
Aktuelle Zeit: Do 18.1.2018 14:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: So 28.2.2016 19:02 
Online
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3092
dl3lk hat geschrieben:
.
Die Dioden in der Skizze sind verkehrt rum. Bei einer Zenerdiode gehört die Kathode Richtung Röhren. Wenn du "normale" Dioden einsetzen willst (in Flussrichtung) müssen die Anoden an die Mittelanzapfung der Heizwicklung.
Bei meiner PA hat die Zenerdiode 9V. Mit deinen 6x 0,7V könnte der Ruhestrom etwas hoch werden.


Ja, die Anoden müssen Richtung Heiztrafo.
Du hast 9V Vorspannung an Deinen 572B?
Bei welcher Anodenspannung?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: So 28.2.2016 19:20 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 21.3.2009 18:22
Beiträge: 168
1900

73 de Volker


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Mo 29.2.2016 0:22 
Online
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3092
dl3lk hat geschrieben:
1900


Da hast Du ja heisse Dinger, in meiner T160L PA mit 2,7KV waren es -4V Gittervorspannung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Di 15.3.2016 13:40 
So, es ist geschafft.Meine Pa läuft wieder. Es sind jetzt 572B geworden.
Ich hab ein wenig umgebaut, Gitter direkt auf Masse, 120 Volt Gasableiter an die Heizung, 7x BY255 und 10kOhm ( der bei TX gebrückt wird) an die Heizmitte.10 Ohm und 1A Sicherung in die HV Leitung. Gitterstrom ohne HF ca. 200mA. HF out an Dummy ca 1kw. Jetzt muss ich noch meine Antenne neu aufbauen, dann hab ich fertig.
Danke für die Hilfe.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Di 15.3.2016 16:49 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 21.3.2009 18:22
Beiträge: 168
Hast du die PA schon auf 10m getestet ?
Keine Selbsterregung bei ohne/mit Ansteuerung?

Wenn ok, was hast du für die Parsitic Surpressors in den Anodenleitungen verwendet?
Windungen, Material der Spulen usw.

Ich hatte ab und zu Probleme damit und muss die Rs eh erneuern.

73 de Volker, DL3LK


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Di 15.3.2016 18:43 
Auf 10m schwingt im Moment nichts, auch nicht beim Ruhestrom.
Ich hab 47Ohm 2Watt Kohlewiderstände und 4Wdg. 1 oder 1.2mm Silberdraht auf 8mm Kern, mit ca. 2mm Windungsabstand.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Di 15.3.2016 21:15 
Online
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3092
DF1UB hat geschrieben:
So, es ist geschafft.Meine Pa läuft wieder. Es sind jetzt 572B geworden.


Prima, Glückwunsch!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Mi 16.3.2016 16:18 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 21.3.2009 18:22
Beiträge: 168
@ DF1UB Moin ...
... und ebenfalls Glückwunsch, hatte ich im letzten post von mir vergessen.

Bei den Surpressors hast du den gleichen "Fehler" wie ich gemacht. Ich hatte auch die Spulen aus Silberdraht gewickelt weil ich die original Spulen irgendwie billig und unschön fand. Meine PA fing bei bestimmten Einstellungen des Load-C ab und zu an zu schwingen. Ebenfalls ging der Ruhestrom beim durchdrehen des Load-C (ohne Ansteuerung) sprunghaft nach oben. Wie ich aber beim Suchen im Netz nach Fehlerbeseitigung feststellte, soll/muss der Draht für DIESE Spulen aus einem minderwertigen Material sein. Man will da eine hohe Güte vermeiden damit dieser Surpressor möglicht breitbandig wird und auch die Verluste für Frequenzen über 100MHz möglichst hoch sind. Schau selber mal im Netz nach, wenn du diesbezüglich mal Probleme bekommst. Obiges ist überall nachzulesen: Verzinkter Draht oder Nirodraht (kann man schlecht löten). Eine gute Seite für Modifikationen / Fehlerbeseitigung verschiedenster PAs usw. ist die von PA0FRI: http://www.pa0fri.geerligs.com/

Ich werde es dann mit Kupferdraht machen und den rau verzinnen (Ich glaube so war das auch original).
Die Widerstände sind auch 50 Ohm, aber dann Metalloxyd in 4W von Bürklin. Die Kohledinger fackeln alle irgendwann ab.

Nur mal so als Info.
73 de Volker, DL3LK


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Mi 16.3.2016 17:36 
Offline
S8
S8

Registriert: Fr 10.10.2008 11:08
Beiträge: 920
DF1UB hat geschrieben:
Auf 10m schwingt im Moment nichts, auch nicht beim Ruhestrom.
Ich hab 47Ohm 2Watt Kohlewiderstände und 4Wdg. 1 oder 1.2mm Silberdraht auf 8mm Kern, mit ca. 2mm Windungsabstand.

so grosse Widerstände bei solch grossen Spulen ? (Silberdraht ? muss schön aussehen ?)

Ich habe meist (ein wenig probieren) 1..2 Windungen genommen bei Widerständen um die 10..15 Ohm rum. Eigentlich (?) wurde früher immer der Widerstand "bewickelt" mit einen Luftspule!


(Die GU43 PA hat eine halbe Windung mit 5 * 39 Ohm/2Watt)
Einfach mal sehen, dass du ausreichend Leistung auf 10m auskoppeln kannst, dass da nix (zu) warm wird.
Der Widerstand soll ja die Güte verringern/Spule bedämpfen. Man nimmt möglichst ungewendelte Widerstände - der Surpressor soll bei 29 Mhz idealerweise noch einen durchgehenden Draht darstellen.
Für UKW dann so gross wie nötig, dass nix schwingt - das ist etwas aufbauabhängig.
Meine 4*GU50 PA hat das pro Röhre 8 Ohm mit ca. einer Windung. Die PA läuft stabil und die Widerständesind auch nach 5 Jahren nicht verfärbt.

Und nach einigen (15-12-10m) Betriebsstunden nachsehen, ob sich da der Widerstand verfärbt ;-)

Fred


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Mi 16.3.2016 20:55 
Online
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3092
dl5ym hat geschrieben:
DF1UB hat geschrieben:
Auf 10m schwingt im Moment nichts, auch nicht beim Ruhestrom.
Ich hab 47Ohm 2Watt Kohlewiderstände und 4Wdg. 1 oder 1.2mm Silberdraht auf 8mm Kern, mit ca. 2mm Windungsabstand.

so grosse Widerstände bei solch grossen Spulen ? (Silberdraht ? muss schön aussehen ?)

Ich habe meist (ein wenig probieren) 1..2 Windungen genommen bei Widerständen um die 10..15 Ohm rum. Eigentlich (?) wurde früher immer der Widerstand "bewickelt" mit einen Luftspule!

Das passt schon, 2W Kohleschichtwiderstände haben ca. 8mm Durchmesser.


(Die GU43 PA hat eine halbe Windung mit 5 * 39 Ohm/2Watt)
Einfach mal sehen, dass du ausreichend Leistung auf 10m auskoppeln kannst, dass da nix (zu) warm wird.
Der Widerstand soll ja die Güte verringern/Spule bedämpfen. Man nimmt möglichst ungewendelte Widerstände - der Surpressor soll bei 29 Mhz idealerweise noch einen durchgehenden Draht darstellen.


Nach meiner Erfahrung braucht man in den meisten Fällen bei Verwendung moderner Röhren ohnehin keine Supressoren.
Bei der 811A und 572B sind die allerdings notwendig.

http://www.w8ji.com/vhf_stability.htm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Sa 7.10.2017 17:06 
Offline
S7
S7

Registriert: So 18.6.2017 12:03
Beiträge: 76
Wohnort: Esslingen
Hallo zusammen, interessantes Thema, gerade mit "grounded Grid".
Was Ich nicht kapiere ist, wie die PTT über die Heizung geschaltet wird...
Kann das einem "Röhrenlaien" mal erklärt werden? Beide Gitter->Masse verstehe Ich ja noch...
Doch das schalten der Röhren ohne Änderung der Sperrspannung (Gitter sind ja auf Masse)
erschliesst sich mir nicht...

Grüße
Michael

_________________
73 de Michael, DB4SZ


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Sa 7.10.2017 17:35 
Online
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3092
alterstreuner hat geschrieben:
Hallo zusammen, interessantes Thema, gerade mit "grounded Grid".
Was Ich nicht kapiere ist, wie die PTT über die Heizung geschaltet wird...
Kann das einem "Röhrenlaien" mal erklärt werden? Beide Gitter->Masse verstehe Ich ja noch...
Doch das schalten der Röhren ohne Änderung der Sperrspannung (Gitter sind ja auf Masse)
erschliesst sich mir nicht...


Die Heizfäden sind gleichzeitig die Katoden.
Die Diodenkette von der Mittelanzapfung des Heiztrafos wirkt wie eine Zenerdiode wenn der Vorwiderstand überbrückt ist und es stellt sich eine positive Katodenspannung entsprechend der addierten Schleusenspannungen der Dioden ein.
Dementsprechend fliesst dann der richtige Ruhestrom.
Ist der Widerstand nicht überbrückt kann über diesen grossen Widerstand nur ein geringer Strom fliessen, der macht die Katoden stark positiv was sich als Sperrspannung an den Gittern auswirkt. Die Röhren sind dadurch gesperrt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Sa 7.10.2017 18:26 
Offline
S7
S7

Registriert: So 18.6.2017 12:03
Beiträge: 76
Wohnort: Esslingen
:idea: :idea: :idea: Dankeschön! Das mit der Heizung=Katoden wusste Ich nicht.
Jetzt ist es heller geworden. Danke vielmals!!

Die Heizfäden sind gleichzeitig die Katoden.
Die Diodenkette von der Mittelanzapfung des Heiztrafos wirkt wie eine Zenerdiode wenn der Vorwiderstand überbrückt ist und es stellt sich eine positive Katodenspannung entsprechend der addierten Schleusenspannungen der Dioden ein.
Dementsprechend fliesst dann der richtige Ruhestrom.
Ist der Widerstand nicht überbrückt kann über diesen grossen Widerstand nur ein geringer Strom fliessen, der macht die Katoden stark positiv was sich als Sperrspannung an den Gittern auswirkt. Die Röhren sind dadurch gesperrt.[/quote]

_________________
73 de Michael, DB4SZ


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Mo 9.10.2017 17:00 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 13.12.2011 20:45
Beiträge: 1412
rejection hat geschrieben:
Nach meiner Erfahrung braucht man in den meisten Fällen bei Verwendung moderner Röhren ohnehin keine Supressoren.
Bei der 811A und 572B sind die allerdings notwendig.

http://www.w8ji.com/vhf_stability.htm

Hallo,

der Kreis ist nur dazu da, um bei einem Überschlag die Flanke vom Stromanstieg möglichst flach zu halten. (Grenzfrequenz gut oberhalb der Betriebsfrequenz, bspw. 60MHz). Damit bricht der Kurzschluss-Spike weniger steil durch.

Ich weiß es jetzt nicht genau, ich denke auf somis.org wird zusätzlich ein Anodenwiderstand plus Schmelzsicherung empfohlen.
Jedenfalls ist das ein sehr guter Rat, im Gegensatz zu den weiteren Ratschlägen dort.

Ebenso halte ich von pa0fri überhaupt nichts, rein gar nichts. Dort steht nur erratischer Kauderwelch, der unbedarfte "Optimierer" sehr leicht fehl leitet.
Aber dafür ist seine Webb-Seite schön bebildert wie eine Bild-Zeitung.

Der Rat von w8ji hat dagegen Hand und Fuß.


Peter


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Problem mit 811A PA
BeitragVerfasst: Mo 9.10.2017 17:25 
Online
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3092
dl6lat hat geschrieben:
rejection hat geschrieben:
Nach meiner Erfahrung braucht man in den meisten Fällen bei Verwendung moderner Röhren ohnehin keine Supressoren.
Bei der 811A und 572B sind die allerdings notwendig.

http://www.w8ji.com/vhf_stability.htm

Hallo,

der Kreis ist nur dazu da, um bei einem Überschlag die Flanke vom Stromanstieg möglichst flach zu halten. (Grenzfrequenz gut oberhalb der Betriebsfrequenz, bspw. 60MHz). Damit bricht der Kurzschluss-Spike weniger steil durch.

Hat mit einem Überschlag nichts zu sondern soll Selbsterregung im VHF Bereich unterdrücken.

Ich weiß es jetzt nicht genau, ich denke auf somis.org wird zusätzlich ein Anodenwiderstand plus Schmelzsicherung empfohlen.

Ja, Glitchwiderstand plus schnelle HV-Sicherung.

Ebenso halte ich von pa0fri überhaupt nichts, rein gar nichts.

Ich auch nicht.


Der Rat von w8ji hat dagegen Hand und Fuß.


So ist es.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:


Amateurfunk Elektronikforum Physik-Lab Auto Blog Elektroshop PostgreSQL Forum SEO-Blog Inline Skating