Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Powerline Schwachsinnig?
Ich kann nicht verstehen wer heutzutage Powerline braucht?
DSL ist fast flächendeckend verfügbar und dort wo DSL nicht verfügbar ist wird in absehbarer Zeit auch kein Powerline realisiert werden. Also warum dann noch Powerline?

Vor allem für Amateurfunker, die bis jetzt noch nicht auf Kurzwelle aktiv waren ist Powerline ein Ärgernis. :evil:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re:Powerline
Ganz meine Meinung Peter!

Ich hab gerade eben gehört, dass Powerline bei MVV in Mannheim wahrscheinlich nicht weiter getestet wird. Denn der Aufsichtsrat der MVV wird nächste Woche entscheiden wie mit diesem Zweig des Stromversorgers verfahren wird. Also drückt den Mannheimern die Daumen. :P

73 von DB3OM


  
 
 Betreff des Beitrags:
Also ich finde PLC auch schwachsinnig. Das führt noch zum elektromagnetischen Chaos.
Soweit ich das aber verstanden habe, darf PLC laut Gesetz nur soviel Störstahlung verursachen, dass andere Funkdienste (z.B. Amateurfunk) nicht gestört werden.

Das hab ich beim DARC zum Thema Powerline Communication gefunden:
[url:2k5zdwcz]http://www.darc.de/aktuell/plc/pdf/flugblatt.pdf[/url:2k5zdwcz]
[url:2k5zdwcz]http://www.darc.de/referate/oeffent/plc.html[/url:2k5zdwcz]

73, DO9SFB


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo DO9SFB und willkommen im Amateurfunk Forum!

Zu Powerline:

Ich fürchte nur, dass diese Vereinbarung mit den Störungen nach einiger Zeit einfach unter den Tisch fällt. Wenn erst mal die breite Masse gefallen an Powerline gefunden hat werden auch diese Bestimmungen fallen und die Funkdienste müssen die Störungen einfach so hinnehmen.

73 de DB3OM


  
 
 Betreff des Beitrags: Powerline & Co
Liebe Yls, XYs u. OMs,

es ist ja nicht nur Powerline (PLC) alleine. Obwohl dies die uns Funkamateure am meisten berührende "techn. Errungenschaft" ist.

Was ist mit den tausenden privaten Wireless-Lans, Bluetooth etc.?

Ich habe berufl. seit 30 Jahren mit Elektronik / Netzwerken / PCs etc. zu tun. Liz. Funkamateur bin ich seit 1983.

Ich begreife nicht - bei aller Liebe zur Hochfrequenz - wie so man einen privaten Desktop-PC der 2 Meter von der TAE-Dose der TELEKOM steht per WLAN anschließen muß....!?! Wie so ein Handy - 30 cm vom PC entfernt - per Bluetooth....!?!

Dieser Konfiguration begegne ich im Monat 100fach.

Ich betreibe selber ein privates Netzwerk mit mehreren Rechnern (Windows u. Linux / Unix) und mehrere Afu-Internet-Gateways (eQSO, eQSO-PMR, Echolink u. ISsTv) hier in Nettersheim (Loc. : jo30jq) per DSL.

Mittlerweile gibt`s bei eBAY schon drahtlose IP-Cams die von Hause aus im 13cm Amateurfunkbereich arbeiten.....

Für mich als Technik-Freak gilt:
a). privat so weit wie möglich auf drahtlose Verbindungen im Bereich Computer / Heimelektronik zu verzichten!
b). DSL per Telefonleitung bzw. Satellit und Upload per Telefon!

Berufl. sieht die Sache anders aus. Hier entscheidet der Kunde und die Provider-Situation (ISP) vor Ort. Manchmal hilft etwas Diplomatie meinerseits - aber noch lange nicht immer.

Was nun PLC direkt betrifft, so kann man nur hoffen, daß die Iniziativen unseres Dachverbandes DARC zum Erfolg führen.

Kurzwellenempfang ist weder für Rundfunkhörer, SWLs - geschweige für uns Funkamateure im Bereich einer PLC Anlage möglich. Der Störpegel liegt bei S6 und mehr.

Die leeren Versprechungen der RegTP erinnern mich da immer an die Konfrontation des Kabelfernsehens (Sonderkanal S6) mit 2m Relaisfunkbetrieb (z. B. unser DB0XO, Relais Bergheim, 145,700 Mhz).

Erstaunlicherweise ist da man im europ. Ausland schon etwas weiter. In einigen Ländern der EU ist PLC schlicht und einfach verboten.

Nehme mal an hier hilft nur eine europaweite Regelung. Alles andere ist Flickschusterei.

vy 73


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo dg1kbi,

ich bin auch dafür, dass nicht alles per Funk übertragen werden muss. Allerdings geht es manchmal nicht anders, wie bei mir Zuhause. Ich kann leider in unserer Wohnung aufgrund baulicher Gegebenheiten kein Kabel verlegen und setze daher Wlan ein :oops: . Glücklicherweise kriege ich vom Wlan funktechnisch überhaupt nichts mit. Viel schlimmer ist mein TFT-Bildschirm, welcher vor allem im 2 Meter Band ziemlich stört. :-(

Gruß, DB3OM


  
 
 Betreff des Beitrags: Powerline, TFT-Bildschirme etc.
Hallo DB3OM,

hier vielleicht mal ein grundsätzlicher Tipp für alle YLs, XYLs und OMs die Computer-Technik / Internet im Amateurfunkcheck betreiben bezüglichst der Störstrahlung von PC-Peripherie in eigene Empfangsgeräte. Ich betreibe derzeit 8 PCs in meinem Check - mittlerweile STÖRUNGSFREI bezüglichst der eigenen Empfangsgeräte:

a). Zuerst mal so weit wie möglich alle EDV-Geräte ans gleiche Massepotential (Erdungsnetz) mit der Amateurfunkanlage mit möglichst 10mm Quadrat Kupferleitung. Die normale PE-Leitung (grün/gelbe Ader) im Netzkabel reicht zwar nach VDE100 entsprechend den Schutzbestimmungen aber NICHT der HF-Entstörung!!! Dies geht natürlich nicht bei Geräte die VDE100-mässig schutzisoliert sind. Hier helfen Netzfilter - zum Teil so gar mit Überspannungsschutz!

b). ALLE Leitungen die von EDV-Geräte kommen (nicht nur der eigentliche PC sondern ALLE wie Monitor, Tastatur, Maus, Modem, Router, Scanner, Drucker etc.) zweimal!!! durch Ferritkerne führen. Zum Beispiel Druckeranschluss: Ferritkern vor LPT1-Buchse am PC, der zweite an der Centronicbuchse am Drucker!

c). Soweit wie möglich GEERDETE u. ABGESCHIRMTE EDV- / Netzkabel verwenden!

d). Soweit wie möglich direkte Verbindungen zwischen EDV-Anlage und Amateurfunkanlage über Optokoppler herstellen!

Ich betreibe hier in Nettersheim 5 Amateurfunk-Internet-Gateways (eQSO, eQSO-PMR, Echolink, ISsTv und ein CB-PacketRadio-Gateway) und habe sie mittlerweile alle sauber bezügl. der Einstrahlung in die eigene Amateurfunkanlage.

Das einzigste Handycap was noch bleibt ist das Problem mit Frequenzen unterhalb 150 Khz (Langwellen-Amateurfunk, Zeitzeichensender etc.).
Hier kommt die Zeilenfreuenz eines jeden Monitors bzw. Fernsehgerätes zum Tragen. Hier hilft nur den Monitor aus zu schalten oder eine großräumige räumliche Trennung!

Vy 73 de

Werner DG1KBI


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo DG1KBI,

danke für die vielen nützlichen Tipps. ICh werde auch mal versuchen meinen Flachbildschirm funktechnisch "sauber" zu kriegen. Was ich in letzter Zeit feststellen konnte ist, dass mein neuer TFT-Bildschirm und mein neuer PC wesentlich weniger stören als die vorigen. Es scheint also, dass die neueren Geräte weniger stören als noch vor ein paar Jahren.
Allerdings sind natürlich viele Geräte hinzugekommen, welche die Frequenzen verschmutzen.

Viel Spaß beim Entstören wünscht DB3OM :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Amateurfunk stört Powerline?!
Leute!

Ihr nutzt Amatuerfunk u.a. wahrscheinlich, weil ihr Spaß an der Technik habt.

Viele Nutzer von Powerline (z.B. Indoor Powerline) nutzen dies weil sie sich irre Kosten für die Verlegung von Kabeln sparen. Oder nutzen WLAN weil es einfach bequem ist.

Findet Euch endlich damit ab, das Funktechnik auch was für Otto-Normal-Verbraucher ist!

mfg. Knut


  
 
 Betreff des Beitrags:
also ich finde dass funktechnik etwas tolles ist und das auch für den otto, aber mit maß und ziel.
was immer noch fehlt wäre ein internationales universelles funknetz, so dass diese ganzen einzellösungen (gsm, umts, wlan, ua) endlich verschwinden.
und endlich einheitlich wenns geht bitte!!!
(eher ein wunschdenken meinerseits)
mfg wulf


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo zusammen,
irgendwie auch eines meiner Reizthemen. Bin leider erst jetzt über diesen Topic gestolpert.
...ich denke, daß Powerline selbst ohne die unvermeidbaren Störungen unterschiedlichster Funkdienste physikalischer Unsinn ist und nur deshalb existiert, weil unwissende Politiker und profitgeile Manager das als "Zukunftstechnologie" erklärt haben. Mittlerweile haben umfangreiche Tests ja schon oft bewiesen, daß das einfach nicht vernünftig geht, sodaß sich selbst hartgesottene Verfechter (z.B. Ascom) in Zurückhaltung üben.
Ich bin mal gespannt, wann der nächste Durchgeknallte auf die Idee kommt, Mikrowellen über Gasleitungen zu übertragen, weil der Rohrdurchmesser in das Schema eines geeigneten Hohlleiters passen könnte (grins).
Nur wenn da bei Problemen wie bei Powerline der Pegel einfach aufgedreht wird.....buuuum. :twisted:
Jetzt aber genug gescherzt...ich bin mir ziemlich sicher, das sich auch beim Thema Powerline irgendwann die Vernunft durchsetzt und auch die Abfallprodukte (Inhouse-LAN via Steckdose etc.) noch nicht mal mehr billig in Baumärkten verramschen lassen. Hier noch eine interessante Seite gegen Powerline: http://www.muenster.de/~dl5qe/plcmenue.htm
Was WLAN, Bluetooth etc. im 13cm Band angeht...ich glaube, da haben wir Funkamateure den Kampf längst verloren. Deshalb halte ich es für viel wichtiger, die noch kommerziell unbefleckten Frequenzen zu belegen und nicht immer zu versuchen, möglichst unter der Rauschgrenze mit eigentlich unzureichenden Bandbreiten und Verfahren (Stichwort D-ATV, insbesondere DVB-S) zu funken. NUR WO SIGNALE VORHANDEN SIND, WERDEN SIE AUCH WAHRGENOMMEN. Es nutzt nichts, über die bösen Kommerziellen zu jammern, die die Frequenzen einkassieren und gleichzeitig Minimalstleistungen und -Bandbreiten zu fahren. Wir haben die Sendegenehmigung, auch für höhere Leistungen, und brauchen uns nicht im Grundrauschen zu verstecken.
Ein Tipp, falls Euch die WLANs gerade im ATV-Bereich zu sehr auf die Pelle rücken: Mit dem 13cm-TX mit ausreichend Output auf der WLAN-QRG Testaussendungen über längere Zeiträume durchführen (Call einblenden). Mit dieser Methode hält sich ein mir gut bekannter OM den Kanal für den Empfang eines weiter entfernten ATV-Relais einigermaßen "sauber". Der WLAN-User wird irgendwann auf einen entfernteren Kanal einstellen, dann hat auch der nicht mal ein Problem damit. Sicherlich nicht ganz die feine englische Art, aber kann es andererseits sein, daß Funkamateure für viel Geld und mit teilweise unglaublichem Einsatz Relaisfunkstellen aufbauen, die dann von der Billig-WLAN-Karte aus der Umgebung zugesplattert werden???
Möge sich jeder seine eigene Meinung bilden.
Viele Grüße
Wilfried, Laser-TV


  
 
 Betreff des Beitrags:
:evil: :evil: :evil: irgendwie eigenartig...obwohl ich mich zuvor eingeloggt hatte, wurde mein Posting als Gast angelegt. Fliegt man hier nach einiger Zeit Untätigkeit raus und muß sich wieder einloggen :?: :?:
Also, der letzte Post kam nicht von Gast, sondern von mir.
Beschwerden bitte daher an mich, hi.

Wilfried, Laser-TV


  
 
 Betreff des Beitrags:
So, beim dritten Mal habe es selbst ich verstanden. Ich bin über einen Link im Elektronikforum hier gelandet und war der Auffassung, daß ich mich hier noch in einem Teil des Elektronikforums befinde (im Boden versink). Nun habe ich mich offiziell registriert, jetzt klappts auch mit dem Nickname (...ist mir immer noch peinlich).


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo,
Ich begreiffe es auch nicht,warum ein Bürger der in einer 1-Zimmerwohnung lebt,und sein PC fest auf dem Tisch steht,W-LAN braucht!

Unser Nachbarsjunge 15J. hat entgegen meinen RAT den er sich bei mir einholte,dennoch W-Lan bestellt,und bekommen.

Ich konnte ihn nicht überzeugen,ob Kosten oder Unützlichkeit,er wollte es haben.

Eine Frage habe ich,auch ich weiss nicht alles:
Wie sieht den DSL über TV-Kabel aus?

Muss man da auch mit Störungen wie bei Powerline rechnen?

Ich hatte einen Powerlinnutzer in der nähe,ich konnte das gesammte Kurzwellenband von 1000khz-30Mhz vergessen. auf 20m war das Signal Vollanschlag,in den überigen Bändern immer noch weit über S9.

Der Messdienst der Bundesnetzagentur hat die Powerlinestation ausser Betrieb genommen.

Das ging sogar recht schnell,donnerstags die STörung telefonisch gemeldet,und Montag waren sie schon hier.

Wenn das immer so schnell geht,habe ich zukünftig keine Angst mehr vor Störungen.

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]

Eine Frage habe ich,auch ich weiss nicht alles:
Wie sieht den DSL über TV-Kabel aus?

Muss man da auch mit Störungen wie bei Powerline rechnen?
[/quote]

Hallo Peter,

naja DSl über Koax ist ja an sich ein geschlossenes System im Gegensatz zu Powerline. Da hast ja Antennen en masse im Haus :)
Wenn das Modem am Kabel dicht ist und der Hausverteiler ebenso (bei mehreren Diensten, also TV/DSL/VoIP) dann sollte es keine Störungen geben.

greetZ
Carlo[b:wa5wu8l1]Z[/b:wa5wu8l1]


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum