Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Verständnisfrage zur Modulation
Hallo allerseits,

ich habe eine wahrscheinlich seltsam klingende Frage, aber ich habe folgendes Phänomen an meinem FT 7900 auf 2m/70cm in FM beobachtet:
Ich empfange Stationen die auf dem FT7900 keinen S-Wert erreichen (also kein Klötzchen anzeigen) mit R4-5. Super verständlich, fast rauschfrei.
Andere Stationen die 3-5 Klötzchen anzeigen, also mit höherer Feldstärke ankommen, sind total verrauscht und verschrabbelt, kaum zu lesen quasi nicht zu arbeiten.
Wie erklärt sich das?
Einerseits kaum Feldstärke, aber super Radiowert, andererseits gute Feldstärke, aber nicht zu lesen weil voll verrauscht und nicht verständlich.

Deshalb die Frage: Wie kommt das? Habe ich einen Denkfehler weil eigentlich sollte das bei FM doch egal sein, weil die Information doch im "Träger" steckt.
Warum kann ich Stationen ohne S-Wert lesen, andere mit gutem S-Wert aber nicht?

Wie gesagt, vielleicht denke ich in die falsche Richtung, aber mir fällt keine Erklärung dafür ein...

P.S.
Hab das mal hier bei "Prüfung" reingepackt weil die anderen Subforen m.M.n. weniger passten.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Es kommt auf die Verhältnisse an: passiert das bei ALLEN Stationen, d.h. alle starken sind verzerrt und alle S0 sind ok ?? Wenn ja, ist im Gerät etwas faul - möglich: Frequenz stimmt nicht, Vorstufen werden übersteuert, Eingangs-Schutzdioden defekt, S-Meter fehlerhaft, ...... Ansonsten kann es in Einzelfällen durch Mehrwegeausbreitung durchaus zu solchen Effekten kommen, d.h. Stationen im mittleren S-Meterbereich werden durch Reflektionen verzerrt.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
Nein, es passiert nicht bei allen Stationen.
Hier haben schon mobile Stationen mit 50 Watt vor der Haustür gestanden: Saubere Modulation, Vollausschlag.
Aufgefallen ist es mir vor allem auf den 2m OV-Frequenzen.
Da höre ich Stationen ohne S-Wert super klar und deutlich, die Gegenstation mit gutem S-Wert aber nur verrauscht, verschrabbelt, quasi nicht verständlich....
Im OV hab ich das Thema auch mal angesprochen, aber irgendwie gibt es keine plausible Erklärung.
Hardwaredefekte kann ich auch ausschließen. Wie gesagt, mit 50 Watt vor der Haustür kein Problem...


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hi,

schreib dir mal auf welche Gegenstationen das sind. Wenns immer das gleiche Gerät ist stimmt da ev. der Hub/Frequenz nicht.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich kenne ähnliches von 2m OV-Verbindungen. Es sind in aller Regel Reflexionen und das ganze tritt Standort-bezogen auf. Ich habe eine Kreuzyagi in X-Montage und umschaltbarer Polarisation (H,V,2x diagonal, Zirk.R, Zirk.L) und dann sehr oft festgestellt, daß bei einer der Polarisationen der Effekt weg war. Das ist dann eindeutig ein Mehrwegeeffekt, der bis zur S0 eines nur wenige km entfernten Senders führen kann. QSB, Verzerrungen etc. Im Mobilfall kann man testen, daß nur bei wenige Meter QTH-Wechsel der Effekt weg ist. Wir haben das im OV immer wieder mal bei lokalen Fuchsjagden, wenn der Fuchs in seiner unmittelbaren Umgebung reflektiert wird. Im krassesten Fall war es mal ein Fuchs, der bei mir von S9+ bis auf S4-5 schwankte und bei Polarisationumschaltung stabil S9+ brachte. Die Beschwerden kamen auch von allen anderen Stationen und nach einem vorgeschlagenen Standortwechsel (~10m) war der Effekt weg.

Deshalb aber trotzdem mal drauf achten, ob die andere Station auf der QRG liegt, vor allem, wenn es immer der/die gleiche ist. Manche haben allerdings auch Tage mit "Semmeln im Mund" oder das Mike in der Hosentasche ........ das kommt öfter vor als Mehrwegeausbreitung :-) .
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Ich kenne ähnliches von 2m OV-Verbindungen.[/quote]

Gleiches Phänomen bei mir mit einem 7900. Einige nutzen horizontale Antennen, andere Vertikale. Wenn dann noch eine gestockte Antenne wie aus der Diamond X-Serie dazu kommt passiert das ganz schnell, dass die Gegenstation verschrabbelt ist. Ändert derjenige die Polarisation, ist alles in Ordnung.

73
Ronny


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Gleiches Phänomen bei mir mit einem 7900. Einige nutzen horizontale Antennen, andere Vertikale. Wenn dann noch eine gestockte Antenne wie aus der Diamond X-Serie dazu kommt passiert das ganz schnell, dass die Gegenstation verschrabbelt ist. Ändert derjenige die Polarisation, ist alles in Ordnung.[/quote]

1. April? Das möchte ich gerne mal genau erklärt bekommen.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich habe gehört dass die Diamond X510 oder X700 auf Grund der Länge bei Wind (wenn die Antenne schwankt) sich negativ auf 70 cm verhält wegen Phasenverschiebung und Auslöschung. Also wenn die Schwankbewegungen mehr als die Wellenlänge ausmachen wegen der extremen Stockung.
Aber das ist eine andere Sache und erklärt nicht das von mir beobachtete Phänomen.
Wird wohl mit den o.g. Reflektionen oder so zu tun haben.
Ich kann aber leider die Antenne nicht umsetzen.
Naja, macht letztendlich auch nichts. War ja auch nur eine Verständnisfrage...


  
 
 Betreff des Beitrags:
... Mehr als die Wellenlänge...

Also mehr als 70cm Schwankbewegung!

Denkt ihr eigentlich noch darüber nach, was ihr hier schreibt?

Ich würde Angst um meinen Mast und die Antenne haben, wenn die mehr als 10 cm schwankt!


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Ich habe gehört dass die Diamond X510 oder X700 auf Grund der Länge bei Wind (wenn die Antenne schwankt) sich negativ auf 70 cm verhält wegen Phasenverschiebung und Auslöschung. Also wenn die Schwankbewegungen mehr als die Wellenlänge ausmachen wegen der extremen Stockung.
Aber das ist eine andere Sache und erklärt nicht das von mir beobachtete Phänomen.
Wird wohl mit den o.g. Reflektionen oder so zu tun haben.
Ich kann aber leider die Antenne nicht umsetzen.
Naja, macht letztendlich auch nichts. War ja auch nur eine Verständnisfrage...[/quote]

Alles ziemlich "relativ"...
Ich habe seit Jahren die X 510 auf dem Hausdach. Klar kann es passieren daß bei ordentlichem Wind/Sturm die Antenne ordentlich hin- und herwedelt und es deshalb zu Feldstärkeschwankungen kommt. Aber es ist jetzt nicht so eine Katastrophe daß man gleich eine andere Antenne kaufen müßte....... :wink:
Ansonsten ist es wie es DB6ZH Peter beschrieben hat - nämlich zumeist standortbedingt. Ich habe im Portabel-QTH ebenfalls eine X 510 auf einem Kurbelmasten stehen. Bei einem etwa 20 Kilometer entferntem Repeater muß ich mir genau die richtige "Auskurbelhöhe" raussuchen sonst gerate ich bei geringsten Antennenbewegungen in solche Auslöschungen daß der Repeater komplett verschwunden ist :wink:

DH8DAP
***Ich würde Angst um meinen Mast und die Antenne haben, wenn die mehr als 10 cm schwankt!***

Dann wohnst Du entweder im tiefsten Tal - hast ein massives Stahlrohr als Antenne - oder kennst die X 510 nicht....
10 Zentimeter Bewegung habe ich bei der X 510 bereits bei einem "normalen" Wind. Wenns hier im Alpenvorland mal richtig "fegt" und man aus dem Dachfenster guckt kann man sich nur wundern daß das Ding noch nicht abgebrochen ist!

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo Mike,

ich kenne die X-510 nur zu gut, denn die habe ich hier beim örtlichen 70cm-Relais DB0EN (auf dem letzten "Berg" vor der Nordsee .... ..) selbst mit installiert.

Aber 70cm Schwankung ist definitiv zu viel!

Das Problem des Fadings durch Schwankung der Antenne ergibt sich nicht bei einer Wellenlänge sondern bei einer halben Wellenlänge und das müsste dann auch noch die gesamte Antennenlänge betreffen. Also am Fading liegt das Ursprungsproblem mit sicherheit nicht und auch nicht an der schon angesprochenen Polarisation, es sei denn die verzerrten Stationen wären im Nahbereich, würden ihre Richtantenne auf den Rundstrahler ausrichten und dann die Polarisation umschalten. Da ergebn sich schon erhebliche Feldstärkeunterschiede, die den RX vollkommen überfahren können!

Peter Zenker, DL2FI, hat mal Untersuchungen an im Nahfeld gekoppelten Antennen durchgeführt. DAs sind aus einer KW-Vertikalantenne, die unter einem mit 750 Watt gespeisten Dipol stand, noch etwa 50W am RX angekommen. Mit solchen Signalen wird kein Empfänger fertig, wenn er es denn überhaupt überlebt.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]

1. April? Das möchte ich gerne mal genau erklärt bekommen.[/quote]

Nö, nicht wirklich.
Selektive Auslöschungen von Teilen des Nutzspektrums durch Mehrwegeausbreitung sind meist die Ursache.
Viele kennen den Effekt, daß sie ein Relais im Grenzreichweitebereich an einer bestimmten Position gut empfangen, aber nicht oder nur schlecht herüberkommen. Oder umgekehrt. Fährt man als Mobilstation ein paar cm vor oder zurück , kehrt sich das um. Das kann ich hier an meinem QTH auf meinem PKW-Stellplatz mit einem Hannoverschen 70cm Relais nach Wunsch reproduzieren. Die Ursache sind unterschiedliche TX/RX-Frequenzen, woraufhin konstruktive oder destruktive Interferenzen der bei Mehrwegeausbreitung zeitversetzt eintreffenden Wellenzüge aufgrund der versetzten Frequenz solche Effekte herbeiführen.
Bei einem FM Signal haben wir es nicht nur mit einer Einzzelfrequenz zu tun, sondern mit einem relativ breiten Spektrum, und so löschen sich unter bestimmten Bedingungen Teile des Nutzspektrums so aus, daß Verzerrungen bei der demodulierten NF auftreten. Wählt man die QRG ein paar kHz höher oder tiefer, ist die Übertragung wieder sauber,
Solche Effekte habe ich auch bei FM-ATV fast täglich, weil ich hinter einem 170m hohen Berg 13cm empfange. Da treten immer mal wieder schwarze und weiße "Fischchen" auf, trotz konstanter TX Frequenz und stabilem LO im Konverter und ausreichendem Pegel. Schaut man sich das im Spektrum an, kann man manchmal regelreche "Dellen" entdecken.
Solche Effekte treten sehr häufig auf, man merkt es bloß nicht immer...
Vy 73
Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote].... und auch nicht an der schon angesprochenen Polarisation, es sei denn die verzerrten Stationen wären im Nahbereich, würden ihre Richtantenne auf den Rundstrahler ausrichten und dann die Polarisation umschalten. Da ergebn sich schon erhebliche Feldstärkeunterschiede, die den RX vollkommen überfahren können!....[/quote]Hallo Frank, die "Polarisationfälle", die ich bisher hatte, sind offensichtliche Reflexionen im Nahfeld des Senders, nicht bei mir. Die Schwankungen waren bei allen anderen Stationen (Fuchsjäger) ebenfalls spürbar Im übrigen bekommst Du von entfernteren Staitonen selten die Ursprungspolarisation, außer bei quasi freier Sicht. Von Mobilstationen fast nie. Normalerweise habe ich auf zirkular rechts geschaltet und damit keine Probleme. Reflexionen verändern i.d.R. die Polarisationsebene. (Gilt jetzt alles für 2m, soweit meine Erfahrung).
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Nö, nicht wirklich.
Selektive Auslöschungen von Teilen des Nutzspektrums durch Mehrwegeausbreitung sind meist die Ursache.[/quote]

Wilfried,

die Aussage war, das das verschrabbelte Signal wegen seiner Polarisation verschrabbelt sein soll. Man also quasi mit Wechsel der Polarisationsebene das Verschrabbeln ein/aus schalten könne.

Und das wage ich doch arg zu bezeifeln.

Von Reflexionen, Interferenzen, etc. war nicht die Rede.


  
 
 Betreff des Beitrags:
... jein. Durch die Umschaltung der Polarisation verändert sich die Situation derart, dass bei Mehrwegeausbreitung die einzelnen zeitversetzt eintreffenden Signale in Pegel und Phasenlage zueinander vom Ursprungszustand verschieden sein können und dadurch eine zuvor bestehende selektive Auslöschung nicht mehr existiert, das Signal wieder sauber klingt. Das hat natürlich nur mit den Auswirkungen der Polarisationsänderung zu tun. Du hast natürlich Recht, dass allein die Polarisationsänderung keine Verzerrungen hervorruft oder beseitigt.
Vy 73
Wilfried


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum