Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Selbsterklärung: Kontrollierbarer Bereich
Hallo zusammen,

kürzlich war ich bei zwei befreundeten OMs um bei den Messungen für deren Selbsterklärung zu helfen. Dabei entbrannte eine Diskussion über die Auslegung des Begriffes "Kontrollierbarer Bereich".

Allgemein liest man ja folgende, augenscheinlich recht klare, Definition:
[quote]
[...] ist der kontrollierbare Bereich der Bereich, in dem der Funkamateur über den Aufenthalt von Personen bestimmen kann oder in dem aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse der Aufenthalt ausgeschlossen ist.
[/quote]


Im Fall der beiden OMs ist mir die Auslegung nicht mehr ganz so klar:

[b:17omd23v]OM A[/b:17omd23v]
Wohnt als Mieter in der Dachgeschosswohnung eines Mietshauses. Über ihm noch der Dachstuhl, welcher nur über eine über Treppenhaus zugängliche alte Holz-Leiter begehbar ist. Um diese zu begehen muss zunächst eine Luke in der Decke geöffnet, und die Leiter heruntergezogen werden. (Luke direkt vor der Wohnungstüre des OMs, er bekommt durch den Lärm einen Aufstieg also auf jeden Fall mit!) Der Dachstuhl wird nicht genutzt.

[b:17omd23v]OM B[/b:17omd23v]
Wohnt ebenfalls als Mieter im Dachgeschoss eines Mietshauses. Das Flachdach über ihm ist durch eine kleine Wartungsleiter an der Aussenseite des Gebäudes zugänglich. Diese ist nur mit zusätzlicher Sicherung gefahrlos begehbar (Techniker, Dachdecker etc.).



In beiden Fällen ist das Dach / der Dachboden eindeutig kein Platz bei dem die OMs "über den Aufenthalt von Personen bestimmen" können. Jedoch scheint mir in beiden Fällen "aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse der Aufenthalt" ausgeschlossen. In beiden Fällen können die Bereiche nicht ohne weiteres betreten werden (d.h. nur von Personen die es auch wirklich "darauf anlegen").
Gegenbeispiel: Unter anderem wird auch 3m über öffentlichem Raum angenommen dass dort "der Aufenthalt ausgeschlossen ist". Ich gehe runter auf den Gehweg, stelle meine 2m Leiter auf, und klettere hoch: Ich befinde mich im 3m-Raum. Somit ist auch hier der Zutritt unter ähnlich schweren Vorraussetzungen möglich.


Mit der BNetzA hatte ich auch schon telefoniert. Man verweist stets nur auf die bekannten Texte. Vor allem eine schriftliche Aussage ist selbstverständlich nicht zu bekommen. Hinter vorgehaltener Hand habe ich erfahren dass bei Eingang der Anzeige ohnehin nicht kontrolliert wird, ob der kontrollierbare Bereich nun auch wirklich kontrollierbar ist. Dazu käme es erst, wenn es später eine entsprechende Beschwerde / Klage / etc. gibt.

Was ist eure Meinung dazu? Können wir die beiden Bereiche guten Gewissens als kontrollierbaren Bereich deklarieren?


vy 73
Michael


  
 
 Betreff des Beitrags:
Klar - warum denn auch nicht - für unser Hobby ist das sicher ohne Probleme möglich - anders sähe es aus, wenn 24/7 Betrieb gemacht werden würde, d.h. für Betreiber von Antennenanlagen, die kommerziell sind.

Wie sieht eigentlich eine Selbsterklärung für ein GSM Handy aus, das in der Hemdtasche rumgetragen wird - und wenn das mit "Full"Power sendet - da wäre es vermutlich "kritisch" :) Nein - irgendwie verstehe ich diesen Rummel nicht - im Endeffekt hat die Selbsterklärung für mich nur den Sinn, das ich im Falle von "Störungen" die Kosten nicht selbst tragen muss. Zumal man selbst normalerweise keinen 24/7 Betrieb macht (oder?)


  
 
 Betreff des Beitrags:
Es heisst doch kontrollierbarer Bereich. Also auch ein Bereich in dem ich den Aufenthalt von Personen kontrollieren kann. Ich muss nicht ausschließen können das dort sich jemand aufhält. Ich muss aber feststellen können ob sich dort jemand aufhält und dann ggf die Sendung einstellen.
Man kann kontrollieren ob jemand möglicherweise gefährdet wird und hatte dann das nötige zu tun. So sehe ich diesen Bereich.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Nicht ganz am Thema, aber trotzdem:
Entsprechend dem Anzeigeverfahren BEMFV 2013 wird zwar nicht groß geprüft, aber in der EMF Datenbank der BNA abgelegt.
Sind diese Daten, die dort gespeichert sind eigentlich allen auf Anfrage zugänglich?-- nach der neuen Öffentlichkeitsauskunftpflicht könnte das so sein!?
Kommt da etwas auf uns zu (jeder Nachbar kommt jetzt mit dem Zollstock)?
73 Mario


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hi,

ich würde einfach ein Warnschild an der Dachklappe anbringen. Achtung Antennenanlage, bei Dacharbeiten vorher bei XXX melden.
Wenn man keine bekloppten Nachbarn hat ist das ne gute Lösung.
Wenn das alles Psychos sind besser nix machen ;)

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich denke wir werden das dann erstmal als kontrollierbar einzeichnen. Denn zwischen der Anzeige und Ärger bekommen müssten schon ein paar ganz dumme Zufälle zusammenspielen.

@DC9BM^: Die Definition von kontrollierbar erinnert mich stark an den Erweiterungsbereich den man damals für die HSM Grenzwerte definieren konnte :wink: Somit hätten wir quasi einen Ausschluss durch Inklusion?

@Funkonaut: So etwas wie eine generelle Auskunftspflicht öffentlicher Stellen gibt es nicht. Was du aus der Datenbank bekommst sind nur DASS es eine Funkanlage gibt und grobe Rahmendaten dazu. Herr Mustermann von nebenan wird also kaum im Stande sein irgendwelche Sicherheitsabstände nachzurechnen. Denn rein Zollstock schwingen reicht nicht 8)

73 Michael


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich glaube, da gibt es aber einige Illusionen in Bezug auf Bedeutung der Texte:
-- ein kontrollierter Bereich ist der Bereich, über den ich die Verfügungsgewalt habe, und bestimmen kann, wer dort sein darf. Nicht ein "Nachguckbereich" wo ich dann bei Personen abschalte. Zumindest brauche ich die Zustimmung betroffener Personen, die sich im kontrollierten Bereich aufhalten dürfen und muß bei deren Anwesenheit die Grenzwerte dort einhalten, wo die rumlaufen. (bei MFH z.Bspl.)
-- in der Ergänzung "Aufenthalt ausgeschlossen werden kann" ist der Luftraum ab 3m Höhe gemeint. Es wird allerdings evtl. Nachbarbebauung mit gerechnet, d.h. ab 3m Höhe von dessen Garagen- oder Hausdach.

Zur Auskunftspflicht:@Kwave- da liegst Du aber schön daneben. Die BNetzA hat bereits einen Prozeß verloren, weil sie von einer BOS-Station nicht alles rausrücken wollte. Nach den neuen Informationsgesetzen (UIG oder so ähnlich), muß sie alles rausrücken, was sie vorliegen hat, wenn das ein Betroffener verlangt (der braucht seine Betroffenheit nur glaubhaft machen und nicht auf's I-Tüpfelchen nachweisen). "Antennenachbarn" hatten einen Gutachter beauftragt und der hat alles vom Gericht zugesprochen bekommen.

Alles was Du eingereicht hast, MUSS die BNetzA auf Verlangen offen legen. Also reiche auch nur das ein, was evtl. Dein Nachbar zu sehen kriegen kann. Die Unterlagen, die Du lediglich bereit halten mußt, kriegt er zumindest von der BNetzA nicht - die müßte er bei Dir anfordern oder einklagen (womit er vermutlich nicht durchkommt).
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
Das sehe ich auch so! Über den kontrollierten Bereich muss ich Verfügungsgewalt haben und Personen des Platzes verweisen können, wie zum Beispiel von meinem Grundstück!


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo DL2YPD,

diese Definition ist ja allgemein bekannt, der Teil des Zitates war auch nicht Gegenstand der Diskussion.

Übrigens: Die 3m sind nirgends (offiziell) festgelegt. Jeder OM kann diesen Abstand selbst festlegen (auch wenn die 3m durchaus üblich sind).

Die Diskussion ging viel eher in die Richtung wie "ausgeschlossen" denn definiert ist. Ausschliessen kann ich den Aufenthalt pragmatisch gesehen für überhaupt nichts. Mit Leiter - um es auf die Spitze zu treiben im Zweifel mit einem Luftfahrzeug - kann ich mich [b:1av9fvz9]überall[/b:1av9fvz9] Aufhalten.

Um aber mal wieder in die Realität zurück zu kehren: Aufgrund der Tatsächlichen Verhältnisse ist der Aufenthalt auf dem Dach denke ich ausgeschlossen, denn alle 10 Jahre der Dachdecker ist genau so unwahrscheinlich wie die Feuerwehr mit der Drehleiter auf dem Gehweg.

Nicht zu vernachlässigen ist denke ich auch die Formulierung "Aufenthalt". Ein Aufenthalt ist laut Duden "das zeitlich begrenzte [b:1av9fvz9]Verweilen[/b:1av9fvz9] an einem Ort. Auf dem Dach verweilt aber normalerweise niemand.

Sehr schade finde ich nur nach wie vor dass man hier selbst von offizieller Seite keinerlei Auskunft bekommt. Üblicher Weise tut sich ein Laie ohnehin schwer "Gesetzesdeutsch" zu interpretieren. Ggf. frage ich mal bei jemandem geübteren nach wie das ganze in Amtsdeutsch zu verstehen ist.

vy 73
Michael


  
 
 Betreff des Beitrags:
Um beim Beispiel des Dachbodens zu bleiben: Ein befreundeter OM hat wegen eines unter Dach Dipoles die minimalen Sicherheitsabstände nicht einhalten können, ohne den unbenutzten Dachboden als kontrollierbaren Bereich mit anzugeben. Natürlich hat er als Mieter in einem MFH darüber keine Kontrollmöglichkeit. Aber mit einem Trick wurde das Ganze möglich: Über der einzigen Zugangstür zum Dachboden wurde ein Bewegungsmelder installiert, der per Funk drahtlos ins shack signalisiert, ob sich oben jemand aufhält (wenn sich derjenige nicht gerade schlafen gelegt hat).
Diese Lösung wurde so in der Selbsterklärung angegeben und ist auch nicht von der Behörde angemeckert oder abgelehnt worden !

73 de Frank


  
 
 Betreff des Beitrags:
Die Behörde ist ja auch nicht weltfremd und muß lediglich feststellen können, daß niemand durch Grenzwertüberschreitung eine Schädigung riskiert, ohne von der Gefahr zu wissen. Verantwortlich dafür ist der jeweilige Funkamateur. Wenn gezielte Maßnahmen getroffen werden, die dies erreichen, warum soll sie dann ein Veto einlegen ?? Sie hat auch nicht die Gesetze gemacht, sondern muß als Vollzugsbehörde deren Einhaltung überprüfen.

Es geht nur einfach nicht, wenn jemand schreibt "und sehe ich aus dem Fenster, ob jemand bei der Antenne herum läuft", wenn ihm nicht Grund und Boden dazu gehört.

Die 3 Meter sind eine Richtschnur, die die Behörde annimmt. Dazu gibt es offizielle Beispiele mit Muster-Erklärungen. Man wird sicher nicht bei 2,97m anfangen zu meckern, aber irgend ein Maß größer als ein Mensch sollte halt angenommen werden. So kann der "Mensch" evtl. auch noch auf einem Pferd sitzen, selbst auf dem Garagendach :-) .
73 Peter


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum