Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 50 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Notruf heute Nacht !??!??
Hallo Gemeinde !

Ich arbeite nun seit gut 50 Minuten auf 3.576 MHz in JT65HF und DJ6UX aus HH ruft die ganze Zeit mit einem Automatischen Rufzeichen Geber in CW cq. Da er auf keine Station reagiert, könnte ich mir vorstellen, das dem OP was zugestoßen ist ?
Ist jemand aus dem Raum HH vorhanden, der sich der Sache annehmen könnte ?
Evtl. ist dem OP was an der Station passiert ???
Kann mir nicht vorstellen, das er absichtlich JT65 Stationen stören will.

Kann hier von Nord Schweden leider so gut wie nichts unternehmen ;-(

vy 73 de Bert SA2BRN -- SE2I

Die Station ist auf 3.576 MHz in USB ( wegen JT65 ) zu hören !


  
 
 Betreff des Beitrags: Danke !
Ich denke, das ein Mitleser sich der Sache angenommen hat !
Vielen Dank !!
War schon eine Mail an schreiben, an die HH Polizei, das die sich doch bitte der Sache annehmen sollte.
Da bei hörte das Signal auf zu senden, so das ich annehme, das Hilfe eingetroffen ist !?
So mit brauchte ich den Hilferuf von hier aus nicht mehr zu starten.

Noch mals vielen Dank von

Bert SA2BRN -- SE2I


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Notruf heute Nacht !??!??
[quote]Hallo Gemeinde !

Ich arbeite nun seit gut 50 Minuten auf 3.576 MHz in JT65HF und DJ6UX aus HH ruft die ganze Zeit mit einem Automatischen Rufzeichen Geber in CW cq. [...]
Kann mir nicht vorstellen, das er absichtlich JT65 Stationen stören will.
[/quote]

Das kann ich mir dagegen sehr gut vorstellen, da das ein Verstoß gegen den Bandplan ist. Digimodes beginnen ab 3.580 MHz:

http://www.darc.de/uploads/media/Bandpl ... n_rev2.pdf

Bevor Du die Polizei anrufst, solltest Du, wenn Du es mit Eddi zu tun hast, prüfen, ob Du dich Bandplankonform verhälst. ;)


  
 
 Betreff des Beitrags:
Oh ja, Eddy ist in Insiderkreisen als aktiver Bandplanbewahrer und Verteidiger wohlbekannt, jeder hat so seine Hobbys ...

73, Jo
dj3cq


  
 
 Betreff des Beitrags:
Nun .... ich habe mir ernsthaft Sorgen um den OP gemacht !
Seit 40 Jahren AFU habe ich bis her nur einmal gehört, das eine Station über eine Stunde Automatisch cq ruft ( der lag besoffen neben einer Fieldday Station ).
Was ist, wenn so ein OP einen Herzkasper oder ähnlich hätte !?

Also DL8LBK sollte ich bei der Annahme, das evtl. ein Notfall vorliegen könnte, erst Bestimmungen durchblättern, bevor man sich um Hilfe kümmert ?

Frequenzen vor Hunderten von JT65 Anwendern sollte man dann schon anders bekämpfen !
Dann doch besser an die Entwickler von JT65 wenden, das die, die Frequenzen, die man einstellt, ändern.
Wer auf die Idee gekommen ist diese x.076 QRG zu nehmen, ist mir leider unbekannt.

Wenn das der neue HAM Spirit ist mit Dauer cq Rufen andere zu stören ..... dann gute Nacht AFU !

vy 73 und Entschuldigung, das ich mich um jemand Sorge gemacht habe von

Bert SA2BRN -- SE2I


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Also DL8LBK sollte ich bei der Annahme, das evtl. ein Notfall vorliegen könnte, erst Bestimmungen durchblättern, bevor man sich um Hilfe kümmert ?
[color=blue:n5szleyc]
Nein, Du sollst Dich an Bandpläne halten, dann passiert es gar nicht.[/color:n5szleyc]

Frequenzen vor Hunderten von JT65 Anwendern sollte man dann schon anders bekämpfen !
[color=blue:n5szleyc]
Naja, ich rufe nicht stundenlang CQ, aber da ist jeder Jeck eben anders. Du postest ja meist auch in 3 Foren gleichzeitig. Nur diesmal nicht ...[/color:n5szleyc]

Dann doch besser an die Entwickler von JT65 wenden, das die, die Frequenzen, die man einstellt, ändern.[/quote]

Ja ist schon traurig, daß man in Computerfunkzeiten die Bedienung eines VFO nicht mehr voraussetzen kann. Aber Bert, Du bist doch ein alter Hase, der das können und die Bandpläne kennen sollte. Oder funkst Du auch auf 3.485 MHz wenn das Programm diese QRG voreingestellt hat?


  
 
 Betreff des Beitrags:
Na Karsten ..... ich Denke, wenn ich auf 3.58x in JT65 cq Rufen würde .... hätte ich bald einen Herzkasper, weil keiner Antworten wird !?
Also werde ich mit vielen anderen doch noch einige Zeit in JT65 auf der QRG hängen .... sorry.
Der Vorteil bei JT65 ist ja, das ein CW Signal so gut wie nicht die QSOs unterbindet. Natürlich kommen leise DX Stationen dann nicht mehr durch.

Bin für jeden Vorschlag Dankbar, das alle OPs auf den Bändern Störungs frei arbeiten können, in den von ihnen benutzten Betriebsarten.
Ist leider bei JT65 z.Z. nicht gegeben.

Nur auffallend ist, das bestimte OPs sich so mit Elan im 80 m Band verhalten ( auch in SSB ), das man Teilweise nur mit dem Kopf schütteln kann ( siehe meine Beiträge aus der Vergangenheit ).
Ich käme doch nie auf die Idee, mit irgend einem Signal auf das Band zu kommen, um andere zu Vertreiben / Erziehen. Man sollte sich eine freie QRG suchen und alle wären Glücklich .... oder !?

Ich schreibe nur noch in zwei Foren, weil es das dritte nicht mehr gibt.
So brauchst du die eine Seite nicht mehr aufrufen, um meine Beiträge dort zu lesen ;-).

Noch einen angenehmen Abend mit viel DX aus Nordschweden von

Bert SA2BRN -- SE2I


  
 
 Betreff des Beitrags:
[color=red:1y1chqjp][size=150:1y1chqjp]Bandpläne sind nur eEmpfehlungen und in Deutschland NUR für DARC Mitglieder bindend.[/size:1y1chqjp][/color:1y1chqjp]

Aber solche Oberlehrer fahren auch auf der Autobahn und bremsen die Leute aus. Kann ich mir bei EDDY gut vorstellen, wenn der mit seinem klapprigen Opel-Astra Sheriff auf deutschen Strassen spielt.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Wer keinen Führerschein hat darf dann in der Stadt 100 fahren ?


  
 
 Betreff des Beitrags:
Dazu kommt dann noch das "Bandplankonform" nicht automatisch bedeutet das Hinz & Kunz zur durchsetzung ihrer "Nichtrechte" absichtlich stören dürfen. Genau dass ist nämlich verboten, Digi auf 3576 jedoch nicht. Entspricht der zulässigen Bandbreite auf 80 m und das ist einzig und allein was die Lizenzvergebende Behörde verlangt.

Die IARU ist garnichts. Nur ein zusammenschluss der weltweiten Amateurfunkverbände. Bandpläne sind und bleiben das was sie sind, reine Empfehlungen. Normalerweise hört man in dem Bereich so gut wie nie CW (ausser im Contest) und da ist es schon unverschämt andere Stationen absichtlich zu stören.

Ich mache seit einiger Zeit ausschliesslich CW und muss ehrlich sagen das mich das bissel JT9/JT65 nicht wirklich stört. Jedem das seine und wer absichtlich stört dem gehört die Lizenz entzogen.

cu [img:2dfbcq1a]http://www.smilies.4-user.de/include/Grosse/smilie-gross_341.jpg[/img:2dfbcq1a]


@KCZ

Geswchwindigkritsbegrenzungen sind Vorschriften. Bandpläne nicht. Zum Autofahren brauch ich den Lappen und für AFU die Lizenz, der Bandplan ist eine Empfehlung ohne Rechtscharakter.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Wer keinen Führerschein hat darf dann in der Stadt 100 fahren ?[/quote]
Wer keine Zulassung hat darf nicht Funken.
Wer keinen Führerschein hat darf nicht Fahren.
Wenn jetzt alle Automobilclub XYZ Mitglieder sich selbst verpflichten nur die hälfte der angegebenen Geschwindigkeit zu fahren ( z.B. statt 50 / 30 also 25 / 15 ) dann bindet das alle Nichtmitglieder genau wie oder weshalb ?


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Na Karsten ..... ich Denke, wenn ich auf 3.58x in JT65 cq Rufen würde .... hätte ich bald einen Herzkasper, weil keiner Antworten wird !?
Also werde ich mit vielen anderen doch noch einige Zeit in JT65 auf der QRG hängen .... sorry.[/quote]

Wenn keiner damit anfängt, wird es nie gelingen. Im Hotband auf 40m hat es doch auch (endlich) weitgehend geklappt.

Ansonsten: Es steht jedem frei seine Kinderstube offen auf dem Band zu zeigen. Während sich Schnulli hier noch hinter seinem Nick tapfer verstecken kann, wird's dann auf dem Band eben doch sichtbar.

@Jürgen: In der AFuV steht 200Hz im Bandplan steht CW. In der IARU hat man sich also auf CW verständigt, kein JT65.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ach neee, nicht auch hier noch diese leidige Diskussion, lasst es doch bitte gut sein! Jürgen hat doch recht, mit ein wenig Toleranz können wir heute alle koexistieren ohne einander auf die Füße zu treten; so viele sind wir schon längst nicht mehr! Statt gesundem Menschenverstand und Toleranz setzen wir auf Rechthaberei und Oberlehrertum, muss das wirklich sein?
Ich bin auch Cwist mit Leib und Seele aber deswegen doch nicht so verbohrt dass ich mich in einem sonst leeren Band genau auf die Frequenzen hocke von denen ich weiß dass sie von anderen benutzt werden. Ich hatte das Thema am Dreikönigstag erst mitbekommen, hatte durch Zufall im Cluster von dem Kleinkrieg erfahren und erst (zu) langsam verstanden worum es geht.

Wir sind Funkamateure, kein Kleingärtnerverein; ich kann diesen Käse von Hotspot, Vaterlands- pardon Bandverteidigung samt seiner völlig unnötigen Logos nicht mehr hören/sehen. Ich stehe zu meinen Aussendungen und zu meinem Call, in Grund und Boden würde ich mich schämen wenn ich stundenlang eine Frequenz blockiere mit dem einzigen Ziel einem anderen Hobbykollegen den Spass an seinem Hobby zu nehmen. Das ist gelebter Ham-Spirit im Jahr 2013, weit haben wir es gebracht!

Sorry für die Emotionen aber das musste jetzt einfach raus!

73, Jo
dj3cq


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Wir sind Funkamateure, kein Kleingärtnerverein; ich kann diesen Käse von Hotspot, Vaterlands- pardon Bandverteidigung samt seiner völlig unnötigen Logos nicht mehr hören/sehen. [/quote]

Naja, dann brauchen wir keine Bandpläne (mehr). Wozu Regeln vereinbaren, die Arbeit und Zeit investieren, wenn man es hinterher nicht im geringsten ernst damit meint?

Ich mache solche CQ Ruf Aktionen nicht, aber dennoch kann man sich doch wohl für die geltenden Agreements einsetzen, ohne sich hier Spießbürgertum unterstellen lassen zu müssen, oder? Und so schwer wird es wohl auch nicht sein, seinen VFO auf über 3.580 zu kurbeln und wenn man dort stundenlang ohne Ergebnis CQ ruft, können die Bänder in dem Bereich wohl kaum überfüllt sein, als daß man nach unten ausweichen müßte.

Hier wird Rücksichtnahme eingeklagt, weil man meint ein Recht auf bandplanwidrigen Digimodebetrieb zu haben ohne selbst eine Spur von Einsicht und Rücksichtnahme zu zeigen. Das ist grotesk!

Und das alles, weil ein Programmierer seine Software per default auf eine "krumme" Frequenz gesetzt hat. Leute, Ihr stellt euch gerade ein Armutszeugnis aus. Digimode-User können also nur ihr Programm mit Defaultwerten starten und keinen VFO bedienen, sonst würden sie sich ja finden.

Merkt ihr eigentlich noch wie Gaga diese Argumentation ist?


  
 
 Betreff des Beitrags:
Um was ging es doch gleich?

Ach ja, ein OM hatte sich Sorgen gemacht und um Hilfe gebeten, dafür wird er nun rund wie ein Buslenker gemacht.

Ich geh mich mal weiter fremdschämen.

73
Ronny


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum