Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lizenz, Gebühren und Rufzeichenabgabe
Hallo, vor 40 jahren hab ich mir mühsam meine Lizenz erarbeitet (Morsen in Baunatal in der Kellerschenke...). Nun bin ich seit Jahren fast taub und der Funkbetrieb ruht. Letztens bekam ich eine Gebührenechnung für die vergangenen Jahre. Da kommt die Frage auf, wie war das mit den Gebühren... 3 DM im Monat dann lange nix und dann alle paar Jahre eine Rechnung, auch ob man seinen Schein nicht zurück gibt. Wie sieht eigentlich eine Rückgabe aus. Als ich sie Lizenz gemacht hab, lernte ich noch, dass man, will man wieder einsteigen, die Prüfung neu ablegen muß.
Nun meine Fragen zum Thema, wie sind die Gebühren eigentlich, ist eine Rückgabe noch immer eine Einbahnstraße und welche Stelle macht dies jetzt, ist vermutlich nicht mehr die Bundespost.
Es grüßt
zimi (DF2FH)


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo ZIMI,
toi,toi,toi für deine beiden äußeren Kopfbegrenzungen. Als schwacher Trost für Dich, mit zunehmendem Alter haben einige diese Probleme.
Lösung: Neue Techniken (mit Tastatur) verwenden.
Die Gebühren betragen im Augenblick ~ 26,00 € im Jahr.
Du kannst Deine Lizenz jederzeit abmelden und damit für 10 Jahre ruhen lassen.
Innerhalb dieser 10 Jahre kannst Du ohne neue Prüfung wieder anmelden.
Eine Reservierung Deines Rufzeichens ist aber nicht möglich.
[img:hj7ypxdc]http://dc7so.de.funpic.de/images/Morsen%20ar-sk.gif[/img:hj7ypxdc]


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Eine Reservierung Deines Rufzeichens ist aber nicht möglich.[/quote]

Als kleine Ergänzung: Innerhalb eines Jahres hat man dennoch gute Chancen, das alte Rufzeichen wieder zugeteilt zu bekommen, da es in diesem Zeitraum nicht neu vergeben wird.


73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags:
Kann man das irgendwo nachlesen das man nach 10 Jahren die Prüfung widerholen muss ????? Ist ein erworbenes Recht und die Prüfbescheinigung sollte zum beantragen eines neuen Rufzeichens auch noch nach 30 Jahren ausreichen.

Das war evtl. mal zu Zeiten der OPD´s so aber seit RegTP und BNetzA gibts die Prüfbescheinigung (damals gabs nur die Lizenzurkunde) als Nachweis einer abgelegten Lizenzprüfung.

Bin jetzt etwas ratlos :!: :?: :!:


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hi
Bundesnetzagentur in Dortmund anrufen, fragen.
Ich gehe davon aus das man nur zahlen muss wenn man auch aktiv funkt.(Rufzeichenzuteilung) Sonst ist es eben wie ein Führerschein, einmal gemacht, reicht. Man muss ja auch nich jedes Jahr ne Runde mit nem Auto fahren.. ;)
Hab noch NIE gehört das da wegen 10 Jahren gemeckert wurde...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Ich gehe davon aus das man nur zahlen muss wenn man auch aktiv funkt.(Rufzeichenzuteilung) [/quote]

Ja, das liegt in der Natur der Sache: Die regelmäßigen Zahlungen sind an die Nutzung der Frequenzen gebunden, und die darf man nur mit Zulassung/zugeteiltem Rufzeichen nutzen.

Geregelt ist die Beitragspflicht in der [i:23az44bo]Frequenzschutzbeitragsverordnung[/i:23az44bo]. Dort heißt es in § 1 (1): „Beitragspflichtig (...) ist jeder Senderbetreiber und jeder, dem Frequenzen nach § 55 des Telekommunikationsgesetzes zugeteilt sind.“


73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags:
Als ich letztes Jahr meine Prüfung absolviert habe, gab es keinen Hinweis auf deren 10 jährige Gültigkeit.
Mit der HAREC hat man eine Prüfungsbescheinigung, die zeitlich nicht beschränkt ist. Hier mal noch so aus dem Kopf wiedergegeben:

Mit der HAREC kann man seine Zuteilung zum Amateurfunkdienst beantragen.
Nur mit Zuteilung muss man die EMV-Abgabe und Frequenznutzung bezahlen.
Die Zuteilung (mit Rufzeichen) kostet aktuell 70€.
Mit Rückgabe der Zuteilung verliert man sein Rufzeichen.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Aber solange das keiner haben will kann man sich das alte Rufzeichen wieder zuteilen lassen..


  
 
 Betreff des Beitrags:
Die Gebühren sind letztlich Peanuts und auch nicht schlimmer als 3DM/Monat vor 40 Jahren, inklusive der Geldentwertung sind es heute in etwa dieser Betrag in Euro. @Zimi: jetzt mal direkt - wenn die Liz 40 Jahre alt ist und ich einfach mal 20 als Prüfungsalter annehme, sind wir bei 60+, d.h. es bleiben noch statistisch rund 20+ Jahre. In dem Altersbereich für bis 10 Jahre abmelden ist m.E. Unsinn und es gibt genügend aktive OMs in dem Alter mit Handicaps. Ich würde vom Erbe der Nachkommen die Gebühren bezahlen (inkl. neuer Geräte) und mir einen vergnügten Amateurfunk-Lebensabend gönnen.

Einfach mal so meine Meinung, 73 Peter (der von dem Rest auch schon die Hälfte rum hat und das Erbe ausgibt :-) )


  
 
 Betreff des Beitrags:
Danke für eure Antworten. Werde nochmal (oder einige male) drüber schlafen und dann gegebenenfalls direkt in Dortmund nachfragen. Es gab ja in 74 (hab den Schein mit 17 gemacht und war dann "Fahradmobil" ) kein Prüfergebnis sondern nur den Schein (war damals OM Bückels letzte Amtshandlung vor seinem Ruhestand). Und wenn ich den abgebe, hab ich ausser alten Gebührenrechnungen nix mehr....
Der Tip mit neuen Techiken ist so eine Sache, vermischt sich Beruf (bin ITler) zusehr mit dem Hobby oder meinste die gute alte Taste (war froh dass ich damals die 60 geschaft hab, hab kein Taktgefühl).
Nochmal danke für die Tips
73
zimi


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hi,
hab den alten grünen Lappen auch vorher noch mal beidseitig eingescannt. Die Frau von dere Netzagentur meinte normal einschicken reicht bei denen kommt nix weg. Einschreiben wäre unnötig.
Hab ich gemacht, hat auch so funktioniert. Wollte den alten Lappen als Andenken wieder zurück haben die aber wohl vergessen reinzutun :((
Nja, jetzt ab ich eben den neuen hellgelben Lappen.. ;)

73 de DL3FOX


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum