Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Korporationsvertrag zwischen VFDB und DARC läuft 2014 aus
"Der VFDB e.V. und der DARC e.V. haben sich gemeinsam darauf verständigt, den Korporationsvertrag vom 14. November 1987 spätestens Ende April 2014 auslaufen zu lassen. Beide Verbände werden bis zu diesem Zeitpunkt eine Vereinbarung zur Weiterführung der Rechte und Pflichten aus dem Korporationsvertrag bis zum Abschluss der Verhandlungen schließen. "

Das meldet der DARC in seinem Deutschlandrundspruch Nr. 43 /2013

Nun zu meinem Thema:

Welche Bedeutung hat der VFDB heute noch?
Warum schliessen sich die wenigen Mitglieder nicht
dem DARC an?

Herzlichst
MeisterKirsche :D


  
 
 Betreff des Beitrags:
Zitat von der Homepage des VFDB:
[i:3qdxnw3v]Der VFDB e. V. versteht sich als der Zusammenschluss von Funkamateuren in Telekommunikation und Post in Deutschland. Wir haben derzeit rund 2500 Mitglieder, die überwiegend in den Nachfolgeorganisationen der ehemaligen Deutschen Bundespost beschäftigt sind.[/i:3qdxnw3v]
warum sollten sich diese 2500 Mitglieder dem DARC anschließen?
wo wäre der Nutzen für das einzelne VFDB-Mitglied?


  
 
 Betreff des Beitrags:
Der DARC ist ein mächtiger Club, da würden sicher einige Vorteile bestehen, wenn die VFDB-Mitglieder überlaufen würden.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[i:xtwtlbur]Der DARC ist ein mächtiger Club[/i:xtwtlbur] > und wovon träumst Du nachts?


  
 
 Betreff des Beitrags:
"Der DARC e.V. ist der [u:d1ocg5pp]größte[/u:d1ocg5pp] Zusammenschluss deutscher Funkamateure. Fast 41.000 Mitglieder haben sich in unserem Verband gefunden und werden durch viele ehrenamtliche Mitglieder und eine eigene Geschäftsstelle bei der Ausübung ihres Hobbys unterstützt. "

Dieses ist der DARC-Webseite zu entnehmen.

Wenn das aber mal nicht mächtig ist?


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]... Welche Bedeutung hat der VFDB heute noch? Warum schliessen sich die wenigen Mitglieder nicht dem DARC an? [/quote]Der VFDB ist von Ursprung her ein "QRL-Distrikt", d.h. HAM der Deutschen Post und Nachfolger. Er ist von Anfang an in der Mitgliederversammlung des DARC einem Distrikt gleichgestellt. Es hat nie Gründe gegeben, warum VFDB-Mitglieder überlaufen sollten, weil sie per Vertrag kooperative Mitglieder sind/waren. Die Frage ist schon eher, ob nicht unzufriedene DARC-Mitglieder zum VFDB gehen sollten -- aber...... da wird es heiß.

Da die Hintergründe der derzeitigen Verhandlungen nicht offen liegen -- auf was möchtest eigentlich hinaus ??
73 Peter
(im übrigen verliert der "mächtige" DARC jedes Jahr Mitglieder in VFDB-Größenordnung und ist z.Zt. bei ~38.000.)


  
 
 Betreff des Beitrags:
was bedeutig mächtig?
groß oder eher einen der Größe entsprechenden Einfluß z. B. auf die uns betreffenden Entscheidungen der Politik?
Der DARC wird sicher angehört, aber Angst hat vor dem DARC im zuständigen BMWi sicher niemand.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Na die Frage ist doch, ob es überhaupt Gründe gibt, so ein in sich verschlossenes "exclusives Grüppchen" wie den VFDB weiter zu führen oder ob es nicht viel mehr Sinn machen würde, wenn sich die Mitglieder ganz regulär beim DARC anmelden und den VFDB fallen lassen würden?


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Der DARC ist ein mächtiger Club, da würden sicher einige Vorteile bestehen, wenn die VFDB-Mitglieder überlaufen würden.[/quote]
Tjä.. aber das BMWi nimmt den DARC "nicht für voll" ...nicht umsonst wird nur mit dem RTA verhandelt. Wir brauchen mehr DARC-Vertreter, die zum Beispiel aktiv PLC fördern -> also Zustimmung zu den PLC Normen signalisieren.
Ansonsten frage ich mich, ob du ein "Kopfprämie" bekommst !
Efloge waren auch der geringe Organistaiongrad unter den Klasse 3 Lizenzinhabern.
Das Einzige, was man in den Protokolle liest ist Personengeschacher und Druchsetzung gegenüber anderen Personen (AR-Ratsmiglieder).
Sinnvolle sachbezogene Themen sind sehr sehr rar.
Noch ist der QSL-Kartenversand der einzige Grund bei vielen...

Fred


  
 
 Betreff des Beitrags:
Auf der Webseite des OV Leer steht was von einer neuen VFDB Beitragsklasse.
Wenn die für jeden gilt, ist das echt eine Alternative zum DARC...


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Na die Frage ist doch, ob es überhaupt Gründe gibt, so ein in sich verschlossenes "exclusives Grüppchen" wie den VFDB weiter zu führen oder ob es nicht viel mehr Sinn machen würde, wenn sich die Mitglieder ganz regulär beim DARC anmelden und den VFDB fallen lassen würden?[/quote]

Die Frage ist eher, wer (aufgrund seiner Vergangenheit) die engeren Bande mit den Behörden pflegt ...

Ansonsten sehe ich den VFDB auch als einzige echte Alternative zum DARC.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ist das wirklich eine Alternative? Dafür muss mich der VFDB erst Mal als außerordentliches Mitglied aufnehmen. Darüber entscheidet beim VFDB der Vorstand im Einzelfall. Da lohnt sich ein Blick in die Satzung. Ich glaube nicht, dass sich der VFDB in Zukunft allen öffnen wird, der Kreis der Mitglieder wird und soll vermutlich auch in Zukunft relativ exklusiv sein. Vielleicht bietet der DARC irgendwann etwas Vergleichbares an, eine Mitgliedschaft z. B. ohne Bezug der cq-dl und ohne QSL-Vermittlung, quasi als Gegenpol zur Mitgliedschaft Pro. Warten wir es ab.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Ist das wirklich eine Alternative? [/quote]

Naja, ist der DARC alternativlos? Die Alternative muß ja nicht besser "schmecken", aber zumindest steht ein anderer Name auf dem ansonsten weitgehend gleichen "Produkt".


  
 
 Betreff des Beitrags:
Monopol vom DARC ist ja bereits aufgeben, so können in jedem Land mehrere International anerkannte Clubs an QSL und Co teilhaben.

Gibt schon einige wenige. Wie u.a. VFDB und http://www.amateurfunkclub-deutschland.de/ etc

Ich weiß aber ihr macht immer weiter euer Kreuz bei der SPD / CDU / SED weil da soviel sind. Ja nicht Themen bezogen. Ohmann. Was für ein Grund.

DARC ist ein Kasperverein. Und Mitglieder der VFDB werden sicher nicht zum DARC überlaufen.

DARC verwaltet nur noch sich selbst. Dazwischen gibts mal einige viele tausende Euro Abfindungen und gleichzeitig sucht man den Ehrenamt der mit seinem eigenem Auto, TRX, Antenne, Freizeit, Nerven, kostenlos die Ausbildung übernimmt. Da kommt beim OV nix an.


Scheisse ist lecker, 1000te Fliegen können sich nicht irren.....


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]DARC ist ein Kasperverein. Und Mitglieder der VFDB werden sicher nicht zum DARC überlaufen. [/quote]

HI,

hm, die Ansicht "Kasperverein" kann ich als DARC-Mitglied nur teilweise teilen. Was die Abfindungen und die unnötigen Vorgänge angeht, deckt er sich mit jedem anderen Verein in der Größenordnung. Ich kann darüber gelegentlich auch nur den Kopf schütteln, letztenende liegt das einfach am Gerüst, welches sich aber in den letzten Jahren schon gebessert hat.

Andererseits ist der DARC nach außen nicht untätig. Träge ja, aber keinesfalls untätig. Auch die Träghkeit kommt von den vielen Stationen auf dem langen Weg zu einer Entscheidung.

Der VFDB hat meiner Ansicht nach allerdings durchaus seine Daseinsberechtigung. Er steht enger an der Wirtschaft, als der DARC, wenn er auch im Verhältnis "klein" ist (2500 ist kein Pappenstiel, er ist damit aber immer noch uns 15-fache kleiner, als der DARC).

Es ist auch unnötig über einen Wechsel VFDB->DARC zu diskutieren. Beide Seiten wollen die Kooperation ja fortsetzen, nur eben unter neu zu definierenden Rahmenbedingungen. Daß ein 26 Jahre alter Vertrag mal gelöst wird, weil er einfach zu zerzaust und unbeweglich geworden ist, ist völlig normal, und läßt mir keine grauen Haare wachsen...

Der "Amaterufunkclub Deutschland" ... Nunja. Es gab auch mal einen anderen Verein, der mehr damit beschäftigt war, gegen bestehende Verbände zu schießen und Gegenargumente zu finden, als er tatsächlich selbst zu Wege gebracht hat. Es gibt ihn nicht mehr!

Konkurrenz ist gut. Wenn sie aber nachlässig aufgestellt ist, bringt sie überhaupt nichts.

73 Jörg


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum