Amateurfunk Forum

Fragen und Antworten zum Thema Funk
irc
Aktuelle Zeit: Fr 19.1.2018 6:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do 30.8.2012 13:08 
wulf hat geschrieben:

Teflon kann aber schmelzen und bei über 400°C werden sogar giftige Stoffe frei.
Also ich kenne genug Leute die ihre Lötkolben bei über 400°C betreiben.


Der Schmelzpunkt von Teflon ist 327°C.

Allerdings geht es hier um Entlötpumpen.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do 30.8.2012 18:12 
Offline
S8
S8
Benutzeravatar

Registriert: Di 28.12.2004 16:49
Beiträge: 1142
Wohnort: Bozen Südtirol Italien
Meine Entlötpumpen haben aber nach einer Weile alle eine angeschmolzene Spitze gehabt (inklusive Intravac). Ich habe nur Infrage gestellt ob die Spitzen der Entlötpumpen wirklich aus Teflon sind ...

Ich war aber noch nie mit einer Entlötpumpe wirklich zufrieden. Ich verwende meistens Entlötlitze für feine Dinge und Luftdruck (Röhrchen mit Lungenpuste) für die größeren Lötstellen.
Aber der Tipp mit dem Silikonschlauchstück gefällt mir sehr gut, könnte auch als Zusatz für das Pusteröhrchen gut gehen ... mal testen.

_________________
Simon
IW3BWH


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do 30.8.2012 19:12 
wulf hat geschrieben:
Meine Entlötpumpen haben aber nach einer Weile alle eine angeschmolzene Spitze gehabt (inklusive Intravac). Ich habe nur Infrage gestellt ob die Spitzen der Entlötpumpen wirklich aus Teflon sind ...

Ja, sind sie. In den 30 Jahren habe ich erst eine Spitze an der Spitze leicht verschlissen.

Ich war aber noch nie mit einer Entlötpumpe wirklich zufrieden. Ich verwende meistens Entlötlitze für feine Dinge.


Klar, für feine Lötstellen braucht man ja keine Entlötpumpe, sonst hat man ja auch gleich die Leiterbahn mitsamt Lötpunkt abgesaugt.

73
Peter


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di 15.1.2013 17:12 
Offline
S4
S4
Benutzeravatar

Registriert: Mi 24.10.2012 10:38
Beiträge: 18
Wohnort: Simmerath
Hallo,

also das Problem mit der Conradpumpe aus Alu kann ich so nicht nachvollziehen, außer evtl Materialfehler.
Ich selber habe sied Jahren eine DSP 30 von Monacor für mittlerweile 8,49€ die sieht fast genauso aus wie die Conradpumpe, funktioniert aber bisher einwandfrei.


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
73 Armin


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Entlötpume
BeitragVerfasst: Sa 19.1.2013 16:18 
Offline
S5
S5

Registriert: Fr 10.7.2009 3:05
Beiträge: 32
Wohnort: Berlin
Hallo,
ich für mein Teil kann die Entlötpumpe von "C" Inductive 77 empfehlen.
Die Sptze ist zwar nicht aus Teflon aber aus PTFE, was auch gute 320 Grad C aushält. Die Pumpe gibt es noch und hat ein stabiles Ganzmetallgehäuse. Auch die Ersatzspitzen sind noch zu haben. Habe sie schon jahrelang im Einsatz.
73 Klaus


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:


Amateurfunk Elektronikforum Physik-Lab Auto Blog Elektroshop PostgreSQL Forum SEO-Blog Inline Skating