Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 3 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ein paar Fragen zum Amateurfunk
Hallo Leute.

Durch diverse Bücher von Walker A. Tompkins, u.A. "SOS um Mitternacht" bin ich mit 15 Jahren zum Thema Amateurfunk geschliddert.

Ein Funkamateur ein paar Häuser weiter (Robert Ulrich aka. "Robby" aus Bad Dürkheim) hatte mich immer zu Amateurfunkertreffen in Neustadt / Weinstraße mitgenommen.
Leider (?) gab es dort auch diverse Computer, und so kam ich über das Interesse am Amateurfunk und Funktechnik im allgemeinen (ich war damals SWL) zur Computertechnik (TRS 80 und dann die verschiedenen CBM-Modelle).
SWL bin ich jedoch geblieben und habe auch ein paar hübsche QSL-Karten aus aller Welt.

Inzwischen bin ich ein paar Jährchen älter (um die 40) und das Interesse an der Funktechnik ist wieder erwacht.

Ich arbeite bei der Telekom (T-Com) und komme quasi aus dem Fachbereich (Übertragungs- und Funktechnik, Beamtenprüfung 1992).

Und habe ein paar Fragen an die werte Community:

1. Wie hoch ist die Bedeutung des Amateurfunks in Hinblick auf das heutige Internet und die damit erfolgte Vernetzung breiter Bevölkerungsschichten und Schaffung von Chaträumen und Foren?

2. "Damals" gab es allerlei Bausätze, die sich vor allem durch Instabilität und Störanfälligkeit "auszeichneten". Da ich eher den Selbstbau favorisiere interessiert mich die Qualität der heutigen Bausätze.

3. Thema Selbstbau: Lohnt sich der Selbstbau überhaupt noch (insbesondere die Verwendung diskreter Bauelemente) oder ist der Stand der Technik / Forderung der Bundesnetzagentur dermaßen hoch dass eine Selbstentwicklung / Selbstbau eher illusorisch erscheinen?

4. Community. Damals war alles eher steif, man beschränkte sich getreu dem AFuG auf Austausch technischer Informationen. In den USA z.B. gibt es regelmäßige Phreaker-Runden die den Internet-Chaträumen vergleichbar sind und es wird munter drauflosgeschwätzt.
Wie sieht es hier in Deutschland aus?

5. Ich bin ja (auch beruflich) vorbelastet und hatte bei der Bundeswehr beim Mosetest ausgezeichnete Ergebnisse (nie zuvor gemorst, kann mir gut Melodien merken).
Wie viel Zeit sollte ich realistisch für eine Prüfungsvorbereitung veranschlagen? Ich kann (will) maximal 2h am Tag dafür etwas tun (fauler Strick halt). 8)

Damals hielt mich insbesondere Punkt 4 (übertriebene Ernsthaftigkeit) davon ab die Prüfung zu machen.

Passt der Amateurfunk überhaupt noch in die heutige Zeit (von Einsätzen bei Naturkatastrophen einmal abgesehen)?
Wo sind die Amateurfunker noch Wegbereiter?

Sorry, wenn ich stellenweise zu kritisch wirke. ;-)

73, Thomas


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo Thomas,

Ich kann momentan nicht alle Fragen beantworten aber ich fang mal an:

1. Dazu gibt es [url=http://forum.db3om.de/ftopic786-30.html:39voh5gw]hier[/url:39voh5gw] einen kurzen Diskussionsfaden, der zwar zum Thema Handy ist aber auch teilweise aufs Internet übertragen werden kann.

4. Ich würde mal sagen da hat sich was getan. Zumindest hier in der Gegend zeichnet sich der Amateurfunk nicht durch übertriebene Ernsthaftigkeit aus. Und wie du aus dem Post von Angela sehen kannst ist man international auch nicht so verbissen.

5. Irgendwie fällt mir das schwer zu schätzen aber wenn du beruflich vorbelastet bist hält eigentlich nur noch Landeskenner und Kürzel lernen auf. Wie lang braucht man dafür? Vielleicht 20 Stunden wenn du dich auch über ein bischen Hintergrund informierst.


Grüße,
Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein paar Fragen zum Amateurfunk
[quote]
1. Wie hoch ist die Bedeutung des Amateurfunks in Hinblick auf das heutige Internet und die damit erfolgte Vernetzung breiter Bevölkerungsschichten und Schaffung von Chaträumen und Foren?[/quote]

Ich finde, das kann man so nicht direkt vergleichen. Sicherlich kann man hier wohl sagen, das Internet habe dem Amateurfunk geschadet - schließlich ist nun jedem die Möglichkeit gegeben, auf recht kostengünstigem Weg internationale Kommunikation durchzuführen. Aber:

Amateurfunk ist doch mehr als nur Kommunikation!

Amateurfunk ist unter anderem Kommunikation, aber Amateurfunk ist z.B. auch Eigenentwicklung, Wettbewerb, Weiterbildung ... wenn wir uns nun auch noch in eine "organisierte Form" bewegen (indem wir z.B. mal einen Ortsverband des DARC nehmen oder einfach nur mal eine Gruppe nicht vereinsmäßig organisierter Amateure), dann gibt es hier eine starke soziale Komponente, da eben die Leute aus einem regional begrenzten Raum sind und sich persönlich kennen. Bei vielen Internet-Communities kann dies durch die Verteilung der Teilnehmer nicht möglich sein.

[quote]
2. "Damals" gab es allerlei Bausätze, die sich vor allem durch Instabilität und Störanfälligkeit "auszeichneten". Da ich eher den Selbstbau favorisiere interessiert mich die Qualität der heutigen Bausätze.[/quote]

Der Selbstbauer sollte heute, wie damals, vor einer großen Auswahl an Betätigungsfeldern stehen. Die Qualität der Bausätze wird sich wohl im Laufe der Jahre verbessert haben, da ja auch die Produktionsmethoden für die Einzelkomponenten sich verändert haben und hier eben einfach eine bessere Qualität erreicht wird.

[quote]
3. Thema Selbstbau: Lohnt sich der Selbstbau überhaupt noch (insbesondere die Verwendung diskreter Bauelemente) oder ist der Stand der Technik / Forderung der Bundesnetzagentur dermaßen hoch dass eine Selbstentwicklung / Selbstbau eher illusorisch erscheinen?[/quote]

Es gibt Bereiche, da wirst du um den Selbstbau einfach nicht drumherum kommen, in anderen Bereichen ist ein Selbstbau vielleicht nicht mehr lohnenswert.

Das wird man von Fall zu Fall unterscheiden müssen.

[quote]
4. Community. Damals war alles eher steif, man beschränkte sich getreu dem AFuG auf Austausch technischer Informationen. In den USA z.B. gibt es regelmäßige Phreaker-Runden die den Internet-Chaträumen vergleichbar sind und es wird munter drauflosgeschwätzt.
Wie sieht es hier in Deutschland aus?[/quote]

Ich kann dir sagen, das hat sich verändert: heute ist das nicht mehr ganz so steif, das solltest du aber als SWL auch schon mitbekommen haben.

Besonders im persönlichen Kontakt (OV-Abende, Messen etc.) hat man meiner Erfahrung nach einen recht lockeren Umgang miteinander.

[quote]
5. Ich bin ja (auch beruflich) vorbelastet und hatte bei der Bundeswehr beim Mosetest ausgezeichnete Ergebnisse (nie zuvor gemorst, kann mir gut Melodien merken).
Wie viel Zeit sollte ich realistisch für eine Prüfungsvorbereitung veranschlagen? Ich kann (will) maximal 2h am Tag dafür etwas tun (fauler Strick halt). 8) [/quote]

Eine ernsthafte Vorbereitung auf die Prüfung hängt zeitlich sehr von einem selbst ab. Manche kommen mit 1/2 h Prüfungsfragen lesen aus, bestehen die Prüfung, haben aber irgendwo doch nicht ganz verstanden, worum es geht. Andere setzen sich gerne tiefgehender mit der Sache auseinander und benötigen daher mehrere Stunden am Tag...

Irgendwo dazwischen würde ich dich ansiedeln *g*.

Wenn du vor hast, eine CW-Prüfung abzulegen, dann wirst du mit 1/2h CW-Training pro Tag auskommen, denke ich. das ganze über 1/2 Jahr durchgezogen, sollte dich prüfungsreif machen.

[quote]
Damals hielt mich insbesondere Punkt 4 (übertriebene Ernsthaftigkeit) davon ab die Prüfung zu machen.

Passt der Amateurfunk überhaupt noch in die heutige Zeit (von Einsätzen bei Naturkatastrophen einmal abgesehen)?
Wo sind die Amateurfunker noch Wegbereiter?
[/quote]

Der Amateurfunk hat sicherlich in der heutigen Zeit nach wie vor seinen Platz. Es ist ein ausgefallenes Hobby wie vielleicht andere auch (Geocaching, ...) vielleicht mit einer sehr großen Technikliebe verbunden... aber es wird immer welche geben, die sich für das Thema interessieren werden.

73 de Kim, dg9vh


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum