Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Freenetfunk - teilweise nicht erlaubt?
Servus Leute...

Ich hab gerade mal so ein bißchen auf der BNetzA-Seite herumgestöbert. Dabei fand ich eine spezielle Anmerkung in den Vorschriften für den Freenet-Funk...

Zitat:Die Nutzung der Frequenzen ist im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in Lagen
oberhalb von 600 m nicht erlaubt.

Weiß jemand warum das gerade dort nicht erlaubt ist? Welchen Dienst oder wen würde man da stören oder beeinflussen - hat jemand nähere Infos?

Gruss Mike


  
 
 Betreff des Beitrags:
Freenet ist eine interne Regelung und damit Du nicht diverse Funkdienste außerhalb störst solltest Du nicht hoch auf die Berge.

[i:a2xab5qf]Wikipedia :[/i:a2xab5qf]
[i:a2xab5qf]Freenet ist eine nationale Funkanwendung, die nur in Deutschland zugelassen ist. Ausländische Telekommunikationsverwaltungen erteilen i.d.R. keine Erlaubnis für die Benutzung von Freenet-Geräten, weil die Frequenzen dort oft für andere Funkanwendungen vergeben sind.[/i:a2xab5qf]

Brocken mit 500mW haben eine ordentliche Reichweite auf 2m :)

Schwarzwald / Schwäbischen Alb = Frankreich und Schweiz


Allen schöne Weihnachtsfeiertage und ein guten Rutsch !
Bastian / DB5WL


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich nehme an, dass die besagten Gebiete innerhalb einer Schutzzone liegen.
Gibt es nicht auch so eine Regelung bei CB, die besagt, dass gewisse Frequenzen in diesen Schutzzonen nicht benutzt werden dürfen, aufgrund mangelnder EU-Harmonisierung ?


  
 
 Betreff des Beitrags: RE:
...zuerst mal Danke für die Antworten....

Das mit den CB-Schutzzonen ist mir schon ein Begriff....

Was ich nun eigentlich wissen wollte ob jemand definitiv weiß warum man gerade von den beiden genannten Gebieten aus nicht funken darf - und wen speziell man da stören könnte daß dieses Verbot überhaupt erlassen wurde..

...wenn ich mich mit einer Freenetgurke auf die Zugspitze stelle mache ich sicherlich auch weithin ein dickes Signal - seltsamerweise ist aber von dort oben der Funkbetrieb nicht verboten...

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags:
kurze suche via google.ch zeigt

http://www.sintrade.ch/icom-f12s.html ( gehen ab 149 MHz los )
http://www.ffme.fr/secours/frequence.htm
http://tecfa.unige.ch/perso/lombardf/di ... ences.html

und hier mal bei 149 bis 150 MHz suchen lassen
http://www.ofcomnet.ch/cgi-bin/nafz.pl

http://www.nobikom.de/wbb2/thread.php?postid=25787

Für einen Jedermannfunk im Bereich 149 MHz (ähnlich dem "Freenet" in Deutschland) gibt es in der Schweiz nach wie vor keine Chance. Wie schon in den vergangenen Jahren erklärte die Behörde, dass der 149-MHz-Bereich "ausschließlich für das Militär und den Betriebsfunk reserviert" sei.


gruß


  
 
 Betreff des Beitrags:
Freenet hin Freenet her Lizensierte Funkamateure der Klasse A-E
Funken da mit Nichtlizensierte . Und umgekehrt.
Das ist schon Wahnsinn was da auf 149,100 Abens los ist.
:busch:


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Freenet hin Freenet her Lizensierte Funkamateure der Klasse A-E
Funken da mit Nichtlizensierte . Und umgekehrt.
Das ist schon Wahnsinn was da auf 149,100 Abens los ist.
:busch:[/quote]

irgendwie versteh ich da nicht den zusammenhang zur eigentlichen frage, mal ganz davon abgesehen, kannst du sowas beweisen? ich bezweifle das jemand so blöd ist und seine lizenz aufs spiel setzt wobei aber auch nichts dagegen zu setzten ist wenn ein funkamateur mit einem freenet gerät mit anderen nichtfunkamateuren reden


  
 
 Betreff des Beitrags:
[color=red:bojgups9]AFuG § 5 Rechte und Pflichten des Funkamateurs

Der Funkamateur darf nur mit anderen Amateurfunkstellen Funkverkehr abwickeln.[/color:bojgups9]

Also nix Freenet und andere Sachen LMAO


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Freenet hin Freenet her Lizensierte Funkamateure der Klasse A-E
Funken da mit Nichtlizensierte . Und umgekehrt.
Das ist schon Wahnsinn was da auf 149,100 Abens los ist.
:busch:[/quote]
Warum sollte ein Funkamateur seine Lizenz auf´s Spiel setzen indem er auf den Frequenzen mit AFU-Geräten unterwegs ist? Ich wäre ja schön blöd mich dort mit meinen AFU Geräten blicken zu lassen. Ich kann doch auf 2m viel einfacher und besser Funkbetrieb machen. Zumal 149Mhz ja nur in DL geht. Also spätestens an der Grenze zu PA, OZ oder SP ist Schluss. Also nicht wirklich weit...
Mit den dort zugelassenen Geräten, ist das ja kein Thema.
Damit können alle funken bis die Ohren glühen. Aber sonst, ein klares NEIN!

Zum anderen: Warum sollte ein Funkamateur auf Freenet nicht mit einem nicht Funkamateur reden? Freenet ist ja kein Amateurfunk! Daher greift die Regelung das Funkamateure nur untereinander Funken dürfen, dort ja nicht.
Zurück zum Thema!
Ich denke mal, das die Beschränkungen auf die mögliche große Reichweite zurückzuführen ist. Wenn das aber so ist, dann müsste die Zugspitze auch dabei sein. Von dort wird es sicherlich bis tief ins OE-Land gehen.
73 de Gerd


  
 
 Betreff des Beitrags:
Wenn es der Operator nicht gerade ausplappert (und selbst dann...) weiß eine Gegenstation doch garnicht über welche Hardware die Verbindung zustande kommt. Genausowenig ob am Gerät eine nachträgliche S-Meter Buchse oder sonstwas verändert wurde. Die Diskussion ist doch müßig, egal für welche Frequenz. Es gibt zudem auch auf 2m mal Überreichweiten, was macht die Schweiz denn dann? Die müssen das Gequassel dann genauso hinnehmen wie andere irischen Kirchenfunk. Diese Verordnungen/Einschränkungen sind ein Entgegenkommen nach dem Moto "wir haben uns bemüht einen Konsens zu finden" aber mehr auch nicht, warum auch.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Es ging hier in dem Thread doch lediglich darum warum in den angesprochenen Gebieten nicht gesendet werden darf und keineswegs darum welche Geräte verwendet werden oder ob abgesetzte Antennen oder nicht.... Sowas zu benutzen ist illegal und das weiss jeder und auch mit was für Konsequenzen man u.U. rechnen muss

Mit einem legalen PMR/Freenet darf selbstverständlich auch jeder FA dort Betrieb machen und er kann auch sein Rufzeichen als Rufnamen verwenden wenn er das denn unbedingt möchte ....... oder meinethalben auch "Heublümchen 06" .....

@ DO1MDE

Warum das gerade dort so ist wüsste ich auf Anhieb jetzt auch nicht und die HP der BNetzA lädt nicht gerade zum suchen ein. Ganz seltsam konstruiert diese Seite, aber wenn Du den entsprechenden Passus ja dort gefunden hat spricht nichts dagegen bei der entsprechenden Aussenstelle der BNetzler mal telefonisch oder per Mail nachzufragen wieso, warum oder weshalb .... Die sind eigentlich sehr zugänglich und beantworten relativ zeitnah .... Konnte ich selbst bei einigen Fragen die Unklarheiten liessen bereits feststellen ..

cu :wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ja Ja, und drei mal sieben ist feiner Sand. Die vorliegenden Erklärungen sind plausibel, die Z-Spitze ham'se schlicht vergessen.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Also wenn ich mal auf Freenet reinhöre, kann ich schon sehen oder hören, wer mit zugelassenen Geräten sendet oder nicht.
Meines Wissens senden die Freenetgeräte Subaudiotöne(CTCSS) aus.
Man muss bloss den CTCSS Tonscanner laufen lassen, dann sieht man ja, ob das entsprechende Gerät CTCSS aussendet oder nicht.
War jedenfalls mein letzter Kenntnisstand, also nicht drauf festnageln.

Man kann die Töne natürlich auch bei einem AFU Gerät dementsprechend einstellen, allerdings habe ich schon oft genug welche gehört, die gar keine CTCSS Töne aussenden, das waren dann vermutlich keine zugelassenen Geräte.

Zum Treadwiedervorholer: Es ist natürlich kein Problem, wenn ein Lizensierter mit einem nicht Lizensiertem Funkbetrieb auf Freenet betreibt, warum auch? Hab ich auch schon gemacht mit meinem TK-2202E2.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Also wenn ich mal auf Freenet reinhöre, kann ich schon sehen oder hören, wer mit zugelassenen Geräten sendet oder nicht.
Meines Wissens senden die Freenetgeräte Subaudiotöne(CTCSS) aus.[/quote]
Das dürfen sie, müssen es aber nicht - und machen auch nur einige.

[quote]War jedenfalls mein letzter Kenntnisstand, also nicht drauf festnageln.[/quote]
Mache ich aber trotzdem:[quote]Die Nutzung der Frequenzen ist nicht an einen bestimmten technischen Standard
gebunden. Geräte, die im Rahmen dieser Frequenznutzung eingesetzt werden, unterliegen
den Bestimmungen des "Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen"
(FTEG) und des "Gesetzes über die Elektromagnetische Verträglichkeit
von Geräten" (EMVG).[/quote]heißt es in der zuständigen Vfg 1/2007.

Gruß, Werner.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Sach mal, man kann den Eindruck gewinnen das ihr den ganzen Tag lang nur prüft ob alle Vorschriften eingehalten werden. Wer steht denn dann noch hinter dem Fenstervorhang und verpfeift die Falschparker?


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum